Münchner Spielekongress: Gipfeltreffen der Spielekiller

Gentile zielte damit auf mehr Medienkompetenz bei den Eltern. Dem erteilte der Schulpsychologe Doktor Werner Hopf eine klare Absage: "Das ist eine Phrase, die von der Industrie seit den 90er Jahren verbreitet wird." Eltern könnten heute keine Medienkompetenz vermitteln, "weil die Eltern selbst nicht medienkompetent sind - mindestens 50 Prozent". Dies hat Hopf in einer bereits im Mai 2008 veröffentlichten Langzeitstudie (PDF-Zusammenfassung) herausgefunden.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Laut Hopf ist "das Spielen von gewalthaltigen elektronischen Spielen der stärkste Risikofaktor für Gewaltkriminalität". Er hatte Jugendliche im Alter von 12 bis 14 Jahren befragt. Diejenigen, die viele gewalthaltige Medien nutzten - dabei nennt Hopf ausdrücklich auch Horrorfilme -, seien nach den zwei Jahren häufiger durch reale Gewalt aufgefallen.

Neue Studie der KFN
Neue Studie der KFN
Hopf setzt sich für ein Verbot von gewalthaltigen Computerspielen ein. Die Mechanismen der deutschen Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), die international als die strengsten Regeln gelten, und der Indizierung hält er für nicht ausreichend: "Fakt ist, dass durch die USK keinerlei Jugendschutz bewirkt wird", sagte der Schulpsychologe. Nicht nur seien die Bewertungen zu großzügig, das System der Indizierung durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) werde durch die USK geradezu "ausgehebelt", meint Hopf. Er plädierte im Gespräch mit Journalisten für eine Abschaffung der USK. Sie solle durch ein unabhängiges staatliches Organ wie die BPjM ersetzt werden. Das eigentliche Problem sei zudem eine Produkthaftung für die Auswirkungen von Medien auf ihre Konsumenten, aber das, so Hopf, "wird aufgrund neoliberaler Ideologien nicht angegangen".

Die für den Handel verbindlichen Einstufungen von Spielen nach Altersklassen der USK reichen nicht aus, damit Kinder und Jugendliche nur Titel spielen, die für ihr Alter freigegeben sind. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Studie des Kriminologischen Instituts Niedersachsen (KFN), die auf dem Münchner Kongress präsentiert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Münchner Spielekongress: Gipfeltreffen der SpielekillerMünchner Spielekongress: Gipfeltreffen der Spielekiller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Regine Pfeiffer 24. Jan 2009

Hallo , kein einziges Forum hat den Hintergrund für meine Äußerung über EA...

Fryhstyxei 07. Dez 2008

Welch gebildetes Wesen Du bist. Erwin Huber, CSU ist der wohl größte Killerspielhasser...

[Hannes] 26. Nov 2008

Da muss man die Erziehungsberechtigten als letztes Glied zur Verantwortung ziehen. Wenn...

spacen 24. Nov 2008

Ich hatte ja schon meine Meinung geschrieben, möchte aber noch etwas loswerden: Dieses...

censorshit 24. Nov 2008

Warum? Wenn die Eltern ihren Sproß Spiele spielen lassen, die nicht seinem Alter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /