Speicherstick mit eSata- und USB-Anschluss

Kanguru e-Flash liest erheblich schneller über eSATA

Das Kanguru e-Flash sieht auf den ersten Blick wie ein gewöhnlicher USB-Speicherstick aus und wäre deshalb nicht mehr erwähnenswert. Interessant ist der Stick durch seine eSata-Schnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der externen Serial-ATA-Schnittstelle (eSATA) kann das Kanguru e-Flash auch an Rechnern betrieben werden, die über die deutlich schnellere Verbindung verfügen. ESata erreicht eine Bruttotransferrate von bis zu 3 GBit pro Sekunde und ist damit mehr als sechsmal so schnell wie USB 2.0 mit einer theoretischen Datenübertragungsgeschwindigkeit von 480 MBit/s.

Kanguru e-Flash
Kanguru e-Flash
Stellenmarkt
  1. Business Analyst:in / Business Versteher:in
    viadee Unternehmensberatung AG, Münster, Dortmund oder Köln
  2. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

So schnell wird der Speicherstick allerdings nicht - die Speicherbausteine sind zu langsam. Im eSATA-Betrieb wird eine Lesegeschwindigkeit von 75 MByte pro Sekunde erzielt, beim Schreiben 25 MByte pro Sekunde. Als USB-Stick bricht die Geschwindigkeit beim Lesen auf die Hälfte ein, beim Schreiben nur unwesentlich auf 20 MByte pro Sekunde.

Der Stick ist 89 x 24 x 7 mm groß und wiegt 22 g. Das Kanguru e-Flash bietet eine Speicherkapazität von 16 oder 32 GByte und kostet 85 respektive 120 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /