Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesgerichtshof fällt Urteil zu Soundsamples

Kleinste Tonfetzen sind geschützt, aber mit Einschränkung frei nutzbar

Der Bundesgerichtshof hat sich mit dem Sampeln von Soundschnipseln beschäftigt. Grundsätzlich gelte das Urheberrecht auch für "kleinste Tonfetzen", so die Karlsruher Richter. Allerdings könne das Sampeln erlaubt sein, wenn daraus ein eigenständiges Werk entstehe.

Schon kleinste Stücke aus Musikstücken genießen den vollen Schutz des Urheberrechts. Das hat der Erste Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe entschieden (Aktenzeichen I ZR 112/06, Urteil vom 20. November 2008). Das Gericht gab damit der Düsseldorfer Gruppe Kraftwerk Recht, die gegen Moses Pelham und Martin Haas, die Produzenten des Songs "Nur mir" von Sabrina Setlur, geklagt hatten.

Anzeige

Kraftwerk warfen Pelham und Haas vor, eine etwa zwei Sekunden lange Rhythmussequenz aus dem Stück "Metall auf Metall" genommen und damit den Setlur-Song unterlegt zu haben. Die Düsseldorfer sahen darin ihre Rechte als Tonträgerhersteller verletzt und klagten auf Unterlassung und Schadensersatzpflicht.

Das BGH gab den Klägern Recht, indem es feststellte, dass das Urheberrecht "die zur Festlegung der Tonfolge auf dem Tonträger erforderliche wirtschaftliche, organisatorische und technische Leistung des Tonträgerherstellers" schütze. Da der Tonträgerhersteller diese Leistung für den gesamten Tonträger erbringe, sei dieser auch vollständig geschützt. Eine Nutzung auch des kleinsten Tonfetzens aus einem fremden Tonträger stelle damit eine Urheberrechtsverletzung dar.

Allerdings, so schränkte der BGH ein, räume Paragraph 24 des Urheberrechts die freie Benutzung eines Werkes ohne Zustimmung des Urhebers ein, wenn das neue Werk "einen so großen Abstand hält, dass es als selbstständig anzusehen ist". Ausgeschlossen sei eine solche freie Benutzung, wenn es sich bei der Tonfolge um eine Melodie handele oder wenn derjenige, der eine Tonfolge nutzen wolle, "befähigt und befugt" sei, diese selbst einzuspielen.

Das Berufungsgericht, das Oberlandesgericht in Hamburg, habe es jedoch versäumt zu prüfen, ob es sich im vorliegenden Fall um eine freie Benutzung handele. Das BGH hob deshalb das Urteil des OLG (Aktenzeichen 5 U 48/05, Urteil vom 7. Juni 2006) auf, das Kraftwerk Recht gegeben hatte, und wies das Verfahren an das Gericht zurück. Die Hamburger Richter müssen nun prüfen, ob sich Pelham und Haas auf das Recht zur freien Benutzung berufen können.


eye home zur Startseite
amp amp nico 27. Jul 2010

Mir gehört der Heisenberg-Kompensator, also geh' dich auflösen.

amp amp nico 27. Jul 2010

Du darfst soviel an Unrecht denken wie du willst, du darfst mich sogar in deinem Kopf...

sadfasd 24. Nov 2008

dieses urteil ist nur wiederkäuerei. nichts neues.

sadfasd 24. Nov 2008

dieses urteil ist nur wiederkäuerei. nichts neues.

klemme61 21. Nov 2008

Als ich zuletzt beim schleifen eines Meissels die Geräsuche aufgenommen die das...


Ratatatam / 20. Nov 2008

Zwei Takte zuviel



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gamomat Distribution GmbH, Wagenfeld
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  3. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  2. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  3. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  4. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  5. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  6. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  7. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  8. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  9. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  10. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Die Geister, die man rief.

    p4m | 16:08

  2. Re: Warcraft...

    Dwalinn | 16:07

  3. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    Muhaha | 16:07

  4. Re: Urteile aus den USA können getrost ignoriert...

    trolling3r | 16:06

  5. Re: Es wird Zeit für WC4

    ArcherV | 16:05


  1. 15:21

  2. 15:03

  3. 13:12

  4. 12:40

  5. 12:07

  6. 12:05

  7. 12:01

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel