Schaar formuliert Grundsätze für Informationsgesellschaft

Bundesdatenschützer will Charta für Datenschutz und Informationsfreiheit

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will Datenschutz und Informationsfreiheit in einer Charta festschreiben. Schaar hat einen Katalog mit zehn Grundsätzen erstellt. Damit will er eine Debatte anregen, an der sich alle Bürger beteiligen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will eine Charta des digitalen Datenschutzes und der Informationsfreiheit erstellen. Angesichts der immer stärker werdenden Erhebung und Verknüpfung von Daten gewinne beides immer größere Bedeutung. "Da in unserer durch Interaktivität geprägten Welt jeder Einzelne nicht mehr bloß Nutzer, sondern ein Netzbürger mit unveräußerlichen Rechten ist, ist es für mich besonders wichtig, auf die Verantwortlichkeit aller Beteiligten, also sowohl staatlicher Stellen und Unternehmen, aber auch jedes Einzelnen für die Inhalte hinzuweisen, die er über sich und insbesondere andere veröffentlicht", schreibt Schaar in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. IT Support/1st Line Support (m/w/d)
    Olenex Edible Oils GmbH, Brake, Hamburg
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Einen ersten Entwurf für eine solche Charta hat Schaar bereits erstellt. In zehn Grundsätzen beschreibt er, wie er sich Datenschutz und Informationsfreiheit im Zukunft vorstellt. Seine erste Forderung ist, dass jeder das Recht haben solle, "sich unbeobachtet und frei von Überwachung im Internet zu bewegen. Dienste müssen nach Möglichkeit auch anonym oder unter Pseudonym in Anspruch genommen werden können."

Unternehmen und staatliche Stellen ruft der Bundesdatenschutzbeauftragte auf, die Privatsphäre auch in der digitalen Welt zu wahren und empfiehlt deshalb Datensparsamkeit und -vermeidung. Werden doch Daten erhoben, dürfe das nur mit der ausdrücklichen Zustimmung der Nutzer geschehen. Ein erteilte Einwilligung dürfe aber nicht für immer gelten, sondern müsse "jederzeit - auch elektronisch - widerrufen werden können.

Von den Behörden verlangt Schaar mehr Offenheit. Das betrifft zum einen den Umgang mit persönlichen Daten der Bürger. In diesem Zusammenhang sei Transparenz "eine Bringschuld aller verantwortlichen Stellen". Daneben sollen die Behörde transparenter werden. Die Bürger hätten "ein Recht zu erfahren, wie Entscheidungen zustande kommen und wie Steuergelder ausgegeben werden." Anweisungen oder Dienstvorschriften sollten deshalb im Internet veröffentlicht werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzer ruft Schaar zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Technik auf. Wer Informationen im Internet preisgebe, solle das nicht leichtfertig tun, "denn im Netz gibt es kein Vergessen." Schließlich gesteht Schaar jedem auch die Abstinenz von Internet und digitaler Technik zu. Die Entscheidung, sich der "zunehmend von Technik geprägten Welt" zu entziehen, müsse respektiert werden und dürfe "nicht zu Benachteiligungen führen".

Die von ihm formulierten Vorschläge, betont Schaar, seien nur ein Entwurf, mit dem er eine öffentliche Diskussion anregen wolle. Wer sich daran beteiligen möchte, kann seine Beiträge an die extra eingerichtete E-Mail-Adresse charta@bfdi.bund.de einsenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kawazu 21. Nov 2008

Bei den Lobbyisten hast Du leider Recht, ansonsten: Ich glaube nicht, daß die Politiker...

kawazu 21. Nov 2008

Bei Thunderbird stelle ich mir diese Frage in der Tat, bei Outlook & Co. wundert es mich...

wand 21. Nov 2008

Schaar ist Datenschutzbeauftragter, keine Behörde. Und unsere Bundesregierung hat dafür...

wand 21. Nov 2008

Quark. "Jeder hat das Recht, sich unbeobachtet und frei von Überwachung im Internet zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /