Abo
  • Services:

Schaar formuliert Grundsätze für Informationsgesellschaft

Bundesdatenschützer will Charta für Datenschutz und Informationsfreiheit

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will Datenschutz und Informationsfreiheit in einer Charta festschreiben. Schaar hat einen Katalog mit zehn Grundsätzen erstellt. Damit will er eine Debatte anregen, an der sich alle Bürger beteiligen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar will eine Charta des digitalen Datenschutzes und der Informationsfreiheit erstellen. Angesichts der immer stärker werdenden Erhebung und Verknüpfung von Daten gewinne beides immer größere Bedeutung. "Da in unserer durch Interaktivität geprägten Welt jeder Einzelne nicht mehr bloß Nutzer, sondern ein Netzbürger mit unveräußerlichen Rechten ist, ist es für mich besonders wichtig, auf die Verantwortlichkeit aller Beteiligten, also sowohl staatlicher Stellen und Unternehmen, aber auch jedes Einzelnen für die Inhalte hinzuweisen, die er über sich und insbesondere andere veröffentlicht", schreibt Schaar in einer Mitteilung.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Rhein-Main-Gebiet
  2. LORENZ Life Sciences Goup, Frankfurt am Main

Einen ersten Entwurf für eine solche Charta hat Schaar bereits erstellt. In zehn Grundsätzen beschreibt er, wie er sich Datenschutz und Informationsfreiheit im Zukunft vorstellt. Seine erste Forderung ist, dass jeder das Recht haben solle, "sich unbeobachtet und frei von Überwachung im Internet zu bewegen. Dienste müssen nach Möglichkeit auch anonym oder unter Pseudonym in Anspruch genommen werden können."

Unternehmen und staatliche Stellen ruft der Bundesdatenschutzbeauftragte auf, die Privatsphäre auch in der digitalen Welt zu wahren und empfiehlt deshalb Datensparsamkeit und -vermeidung. Werden doch Daten erhoben, dürfe das nur mit der ausdrücklichen Zustimmung der Nutzer geschehen. Ein erteilte Einwilligung dürfe aber nicht für immer gelten, sondern müsse "jederzeit - auch elektronisch - widerrufen werden können.

Von den Behörden verlangt Schaar mehr Offenheit. Das betrifft zum einen den Umgang mit persönlichen Daten der Bürger. In diesem Zusammenhang sei Transparenz "eine Bringschuld aller verantwortlichen Stellen". Daneben sollen die Behörde transparenter werden. Die Bürger hätten "ein Recht zu erfahren, wie Entscheidungen zustande kommen und wie Steuergelder ausgegeben werden." Anweisungen oder Dienstvorschriften sollten deshalb im Internet veröffentlicht werden.

Die Nutzer ruft Schaar zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Technik auf. Wer Informationen im Internet preisgebe, solle das nicht leichtfertig tun, "denn im Netz gibt es kein Vergessen." Schließlich gesteht Schaar jedem auch die Abstinenz von Internet und digitaler Technik zu. Die Entscheidung, sich der "zunehmend von Technik geprägten Welt" zu entziehen, müsse respektiert werden und dürfe "nicht zu Benachteiligungen führen".

Die von ihm formulierten Vorschläge, betont Schaar, seien nur ein Entwurf, mit dem er eine öffentliche Diskussion anregen wolle. Wer sich daran beteiligen möchte, kann seine Beiträge an die extra eingerichtete E-Mail-Adresse charta@bfdi.bund.de einsenden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 234,90€

kawazu 21. Nov 2008

Bei den Lobbyisten hast Du leider Recht, ansonsten: Ich glaube nicht, daß die Politiker...

kawazu 21. Nov 2008

Bei Thunderbird stelle ich mir diese Frage in der Tat, bei Outlook & Co. wundert es mich...

wand 21. Nov 2008

Schaar ist Datenschutzbeauftragter, keine Behörde. Und unsere Bundesregierung hat dafür...

wand 21. Nov 2008

Quark. "Jeder hat das Recht, sich unbeobachtet und frei von Überwachung im Internet zu...

CyberMob 20. Nov 2008

Auch Schule ist eine Form der Vermittlung von politischen Inhalten. Damals haben die...


Folgen Sie uns
       


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /