Neue MacBooks: iTunes verweigert Filmabspielen ohne HDCP

Alte Apple-Displays werden an neuen Macs bei der HD-Wiedergabe ausgesperrt

Apple hat der Filmindustrie Zugeständnisse gemacht: Viele über iTunes angebotene Filme verweigern auf den neuen MacBook-Modellen die Wiedergabe, wenn ein externes Display oder ein Projektor keine HDCP-Verschlüsselung unterstützen - Apples eigene Cinema-Displays eingeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst Apples seit November 2008 erhältliches Cinema Display mit 24 Zoll und Displayport unterstützt das von HDMI-Anschlüssen bekannte HDCP - was beim Displayport allerdings als Displayport Copyright Protection, kurz DPCP, bezeichnet wird. Seinen neuen 24-Zoller bewirbt Apple als Display für die zeitgleich vorgestellten neuen MacBook- und MacBook-Pro-Modelle, die mit einem Displayport anstatt mit DVI bestückt sind.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Apples bisherige Cinema Displays unterstützen noch kein HDCP - und auch iTunes hat bisher die Wiedergabe von Filmen ohne verschlüsselte Übertragung zum Display oder Projektor nicht verlangt. Das änderte sich aber offenbar mit Einführung der neuen Apple-Notebooks, laut Berichten von Ars Technica und verschiedenen Kunden in Apples Supportforum verweigern mehrere - aber nicht alle - ältere oder neuere Filme die Wiedergabe, wenn sie über DVI oder VGA ausgegeben werden sollen.

Wer also beispielsweise mit seinem neuen MacBook oder MacBook Pro an einem alten Cinema-Display über iTunes erworbene oder geliehene Filme schauen will, der bekommt nur eine Fehlermeldung zu sehen. Ähnlich erging es laut ArsTechnica einem Mac-Nutzer, der sich mit einem Mini-Displayport-nach-VGA-Adapter auf einem Projektor den Film Hellboy 2 anschauen wollte. Tests mit weiteren Filmen hätten ergeben, dass einige, aber nicht alle HDCP voraussetzen.

Bei den neuen Filmen seien Iron Man, Star Wars: Clone Wars und Love Guru, bei den älteren Filmen etwa Shawshank Redemption mit der Beschränkung belegt. Zum Einsatz kam dabei die Version 3 von iTunes DRM-System, während die Beschränkung bei der Version 2 nicht vorzukommen scheint. Auf älteren Macs ohne Displayport greift die Beschränkung für iTunes-Filme offenbar nicht - die Ausgabe über DVI (ohne HDCP) oder VGA ist hier weiterhin problemlos möglich. Apple hatte zuvor lediglich bei Apple TV auf HDCP via HDMI gesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Forum zeigen sich die Kunden über die Einschränkung und das scharfe DRM sehr verärgert. Apple habe es versäumt, darüber zu informieren - und verkaufe auch Adapter ohne Hinweis darauf, dass iTunes unter Umständen die Wiedergabe verweigern könnte. Für Apple selbst ist die Verschärfung des Kopierschutzes ein Zugeständnis an die Filmindustrie, die derartige Maßnahmen bei hochauflösenden Filmen aus Angst vor Schwarzkopien verlangt - Windows-Nutzer können das mit Blu-ray-Wiedergabesoftware ebenfalls erleben. Die Folge ist jedoch, dass nun auch Mac-Nutzer darüber anfangen nachzudenken, wie sie die Beschränkung umgehen können - obwohl sie Filme legal über iTunes erworben haben.

Allerdings gibt es derzeit für die neuen MacBooks keine legalen Lösungen außer dem Neukauf von Displays oder Projektoren oder dem Ausweichen auf eine nicht mehr zeitgemäße analoge TV-Ausgabe. Apple hat bereits in Aussicht gestellt, dass alle künftigen Rechner mit Displayport bestückt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 29. Nov 2008

Ich bleib bei analoger Schnittstelle. Funktioniert mit allem und man kann mir kein DRM...

Der braune Lurch 22. Nov 2008

Das Gefangenendilemma. Mir egal, wenn ich keine gekauften Filme unter Linux ansehen...

nf1n1ty 21. Nov 2008

Wenigstens versteht da jemand Spaß ;) Auch noch ein schönes Wochenende!

deus-ex 21. Nov 2008

meinte ich doch.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /