Xaitment bietet Probierversion seiner Spiele-KI-Engine an

"Brain Pack" Xaitment ermöglicht kostenlose KI in früher Entwicklungsphase

Ab sofort können Spieleentwickler eine kostenlose Basisversion der KI-Engine von Xaitment ausprobieren und die Algorithmen des Gegnerverhaltens in ihr Werk einbauen. Geld für das sogenannte "Brain Pack" ist erst fällig, wenn der Pitch beim Publisher erfolgreich verlief oder das Spiel auf den Markt kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Xait Framework 2.5 können Spieleentwickler den unbeschränkten Funktionsumfang der gesamten Linie an Xaitment-Produkten für Standard-Spiele-KI auf den Plattformen Windows, Linux, Wii, Xbox 360 und Playstation 3 kostenlos nutzen. Gedacht ist das Angebot beispielsweise für Entwicklerteams, die sich noch in der frühen Projektphase befinden und über wenig finanziellen Spielraum verfügen. Wenn sie sich auf der Webseite von Xaitment registrieren, bekommen sie eine kostenfreie Lizenz, sowie auf Wunsch einen Tag Support für 500 Euro. Sobald ein Publisher das Projekt akzeptiert oder das Spiel veröffentlicht ist, wechselt der Entwickler zur Volllizenz.

Stellenmarkt
  1. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
  2. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
Detailsuche

Das Brain Pack enthält die Basislizenzen für drei Module. Mit Xaitmap lassen sich automatisch Nav-Meshes generieren, Xaitmove erzeugt und kontrolliert die Bewegung der Figuren in der Spielewelt, und Xaitcontrol lässt Ereignisse im Spiel und Charaktere mit Hilfe hierarchischer, probabilistischer Finite State Machines sinnvoll interagieren.

"Unser Ziel ist, eine KI zu entwickeln, die nicht von menschlichen Verhaltensweisen zu unterscheiden ist und das Spielerlebnis auf ein neues Level hebt. Mit unserem Brain Pack bieten wir jetzt jedem Entwickler die Möglichkeit, dies selbst zu erleben und ohne Anfangsinvestition die Leistungsfähigkeit unserer xaitEngine eindrucksvoll testen zu können", beschreibt Andreas Gerber, Chef von Xaitment, das neue Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /