• IT-Karriere:
  • Services:

Das PC Magazine erscheint nur noch online

US-Zeitschrift stellt Printausgabe nach 27 Jahren ein

Das renommierte "PC Magazine" erscheint mit der Ausgabe vom Januar 2009 zum letzten Mal in gedruckter Form und wird online weitergeführt. Damit verschwindet eine der renommiertesten Computerzeitschriften von den US-Kiosken. Das PC Magazine hat auch den Stil europäischer Publikationen mitgeprägt.

Artikel veröffentlicht am ,

Inmitten des PC- und Heimcomputerbooms der 1980er Jahre gründete der Verleger Bill Ziff Jr. 1982 die Zeitschrift "PC Magazine". Da Ziff zuvor schon andere erfolgreiche US-Zeitschriften wie das Automagazin "Car and Driver" und "Popular Electronics" verlegt hatte, konnte er von Anfang an stark investieren. Ein Schwerpunkt des Blattes waren stets Produkttests, die sich in den ersten Jahren sehr auf den Einsatz von PCs in Unternehmen konzentrierten.

Inhalt:
  1. Das PC Magazine erscheint nur noch online
  2. Das PC Magazine erscheint nur noch online

So verfügte das PC Magazine über räumlich von der Redaktion getrennte Testlabors, ein eigenes Unternehmen namens "ZDBOp" kümmerte sich um die Entwicklung von Benchmarks. Programme wie PCBench und später WinBench wurden auch von anderen Redaktionen weltweit genutzt.

Bereits 1983 schwoll die Zeitschrift durch den Erfolg am Anzeigenmarkt auf über 800 Seiten an, wurde auf zweiwöchentliche Erscheinungsweise umgestellt und blieb erfolgreich. Mit dem Logo "PC Magazine - Editors Choice" wurde auch der Prototyp eines Gütesiegels eingeführt, wie es Hersteller von IT-Produkten nur zu gerne auf ihre Verpackungen kleben.

Neben technischer Kompetenz und wirtschaftsorientierter Beobachtung des Marktes sparte das Blatt auch nie mit Kritik. Dazu gehörten von Anfang an Kolumnen wie die des IT-Veteranen John Dvorak, der sich mehr als einmal den Mund verbrannte. Der noch heute für PC Magazine tätige Autor nannte beispielsweise 1999 Apples iBook "zu mädchenhaft", was ihm viel Schelte einbrachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das PC Magazine erscheint nur noch online 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 14,80€, Die Sims 4 Nachhaltig Leben für 28,99€, Die Sims 4 Tiny Houses...
  2. 27,49€
  3. (u. a. Warhammer 40,00€0: Dawn of War III für 8,99€, Yakuza Kiwami 2 für 12,99€, Company of...

Der Kaiser 21. Nov 2008

Ich glaube es ist eher andersherum, gerade weil jeder von jedem den gleichen Mist...

Der Kaiser 20. Nov 2008

Da muss ich dich leider auf den Boden der Tatsachen bringen: http://epaperstar.de/item...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronakrise: Die Maske schreibt mit
Coronakrise
Die Maske schreibt mit

Ein Startup aus Japan hat einen intelligenten Mundschutz entwickelt, der die Worte des Trägers aufnehmen, übersetzen und verschicken kann. Ein Problem gibt es aber bei der Zielgruppe.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Coronakrise Unternehmen könnten längerfristig auf Homeoffice setzen
  2. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  3. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

Survival-Sandbox-Spiele: Überlebenskämpfe im Sandkasten
Survival-Sandbox-Spiele
Überlebenskämpfe im Sandkasten

Survival-Sandbox-Spiele gibt für jeden Geschmack: Von brutalen Apokalypsen über exotische Dschungelwelten bis hin zur friedlichen Idylle.
Von Rainer Sigl

  1. Twitter & Reddit Viele Berichte über sexuelle Übergriffe in der Spielebranche
  2. Maneater im Test Bissiger Blödsinn
  3. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

    •  /