MySQL Query Analyzer hilft, Abfragen zu optimieren

Neues Werkzeug ist Bestandteil von MySQL Enterprise

Sun stellt zahlenden MySQL-Kunden einen neuen Query-Analyzer zur Verfügung. Mit dem Werkzeug sollen sich langsame Datenbankabfragen finden und die Geschwindigkeit entsprechender Applikationen leichter verbessern lassen. Anfang Dezember soll zudem MySQL nach langen Verzögerungen als GA-Release veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb der nächsten Tage soll eine neue Version von MySQL Enterprise erscheinen. Diese wird vermutlich auf MySQL 5.1 basieren, dessen GA-Release nach aktuellem Stand für den 6. Dezember 2008 geplant ist.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Public Cloud Basis (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Certificate IT Service Expert (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Zugleich stellt Sun seinen zahlenden Kunden einen neuen Query Analyzer zur Verfügung, mit dem sich die Leistung von MySQL-Servern überwachen lässt. Damit soll es einfacher werden, langsame SQL-Abfragen zu identifizieren. Eine 30-Tage-Testversion des MySQL Query Analyzer steht ab sofort auch kostenlos zur Verfügung.

Der MySQL Query Analyzer bietet eine aggregierte Übersicht darüber, wie viele SQL-Abfragen wie lange mit welchen Ergebnissen auf mehreren SQL-Servern gelaufen sind. Er benötigt dabei keinen Zugriff auf MySQL-Logs oder die Prozessliste. Die so erzeugten Statistiken lassen sich nach unterschiedlichen Kriterien sortieren und durchsuchen. Auch historische Abfragen sowie die aktuellen Abfragen in Echtzeit lassen sich mit dem Query-Analyzer untersuchen.

Dabei ist der MySQL Query Analyzer in den MySQL Enterprise Monitor integriert, der wiederum mit MySQL Enterprise ausgeliefert wird, das Sun nur im Abonnement zu Preisen zwischen 599 und 4.999 US-Dollar pro Server anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ekelpack 21. Nov 2008

Dafür kann PostgreSQL nach wie vor keine datenbankübergreifenden Statements, da es nach...

addydaddy 20. Nov 2008

als ob das Zeug von Redmond kein Bastelzeug wäre ... ts ts ts



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /