Freenet baut 1.000 Arbeitsplätze ab

Steht Standort Stuttgart auf der Kippe?

Nach der Übernahme von Debitel durch Freenet hat die Unternehmensführung den Abbau von rund 1.000 Vollzeitstellen durch Entlassungen angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet baut im Zuge der Integration des Mobilfunkproviders Debitel rund 1.000 Vollzeitstellen ab. Das teilte das Unternehmen mit Sitz im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf am 20. November 2008 mit. "Dabei wird die Verschlankung von zentralen Bereichen und die Konzentration auf kundennahe Bereiche angestrebt", hieß es.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Ob die "Integrationsplanung" vorsieht, den Standort Stuttgart zu schließen, wollte ein Freenet-Sprecher Golem.de auf Nachfrage nicht bestätigen. Mit dem Ausscheiden von Debitel-Chef Oliver Steil fürchten in Stuttgart viele um ihre Arbeitsplätze. Das Nachrichtenmagazin Focus hatte zuvor berichtet, Firmenchef Eckhard Spoerr plane, die Standorte der integrierten Gesellschaften Debitel in Stuttgart und Talkline in Elmshorn bei Hamburg zu schließen.

Für den frühen Nachmittag seien weitere Ankündigungen geplant. Insgesamt beschäftigt Freenet rund 7.000 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DS 21. Nov 2008

Nach meinen Informationen wurde keine NEUE Standortgarantie abgegeben. Die alte läuft...

doc.alfons 20. Nov 2008

freenet ist ein ekliger Laden von Sklaventreibern und gerade diesem Spoerr gönne ich...

Gesichtspöter1.1 20. Nov 2008

Genau auf den einen kommt es an ;-)

Himmerlarschund... 20. Nov 2008

Japp, so ist es... Flutsch und weg ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /