• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla nimmt rund 75 Millionen US-Dollar ein

Mittlerweile 150 Mitarbeiter bei Mozilla Foundation und Corporation

Rund 75 Millionen US-Dollar hat Mozilla im Jahr 2007 eingenommen, rund 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Mozillas Vermögen stieg derweil auf 99 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein 68 Millionen US-Dollar des Umsatzes verdient Mozilla mit der Suchintegration, wovon das mit Abstand meiste Geld von Google kommt. Der entsprechende Vertrag wurde in diesem Jahr verlängert und läuft 2011 aus.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landratsamt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall

Deutlich stärker als der Umsatz stiegen die Kosten - von rund 20 Millionen US-Dollar 2006 auf 33 Millionen US-Dollar 2007. Das Geld gibt Mozilla vor allem für Mitarbeiter und Infrastruktur aus. Rund 150 Mitarbeiter werden in der Mozilla Foundation und Corporation beschäftigt, was rund 80 Prozent der Kosten ausmacht.

Darüber hinaus unterstützte die Mozilla Foundation andere Projekte. Insgesamt 700.000 US-Dollar verteilen sich auf die Unterstützung von Mozdev, den freien Screenreader NVDA für Windows und GNOME. Weitere 321.000 US-Dollar gingen an Einzelpersonen, die Open-Source-Projekte unterstützen, darunter Entwickler von Bugzilla.

Da die Ausgaben aber deutlich unter den Einnahmen liegen, stieg Mozillas Vermögen, von 74 Millionen US-Dollar Ende 2006 auf 99 Millionen US-Dollar Ende 2007.

Der finanzielle Erfolg bringt aber auch eine Unsicherheit mit sich: Die US-Steuerbehörden prüfen Mozillas Status als gemeinnützige Stiftung. Das Ergebnis ist noch offen, aber bereits seit 2005 legt Mozilla Geld für den Fall zur Seite, dass die Einnahmen doch noch versteuert werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Icke hier 24. Nov 2008

Deswegen wird das Geld auch angelegt um selbst im schlimmsten Fall noch Reserven für...

Technokrat 20. Nov 2008

ja voll awesome ! Seitdem es bei Mozilla immer mehr um Geld geht, wird der Browser immer...

chthon 20. Nov 2008

Hier spricht endlich mal einer der keinen blassen Schimmer hat! 1. Auch in den USA gibt...

bully 20. Nov 2008

Hääääääääääääääääääää? Hat etwa Nestlé *auch* einen Browser entwickelt?

Alter Walter 20. Nov 2008

Das Geld wurde nicht mit Open Source verdient, sondern mit einer anderen Dienstleistung...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
    Galaxy Z Flip im Hands-on
    Endlich klappt es bei Samsung

    Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
    2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
    3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /