Microsofts Surface: So macht der Computer Spaß

Surface
Surface
Derzeit kostet ein Surface-Tisch mit den passenden Entwicklungswerkzeugen rund 12.500 US-Dollar. Bis das Gerät breit auf dem Markt verfügbar sein wird, wird es noch eine Weile dauern. Derzeit wird ein Marktstart für Privatkunden Ende 2010 erwartet. Was ein Surface dann für den privaten Nutzer kosten wird, ist nicht bekannt. Aber in Anbetracht der Kosten für ein Entwicklergerät zum jetzigen Zeitpunkt ist ein Preis unterhalb von 5.000 Euro denkbar.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. Senior System Engineer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Surface wurde von der Xbox-Abteilung von Microsoft entwickelt und wird als geschlossenes System mit stabiler Hardwarebasis angeboten. Es ähnelt also dem Konzept von Spielekonsolen. Somit ist nicht davon auszugehen, dass andere Firmen außer Microsoft Surface-Geräte anbieten werden.

Surface
Surface
Derzeit steckt im Surface ein Core-2-Duo-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 2,13 GHz und einer ATI-Grafikkarte X1650, die alles andere als taufrisch ist. Der integrierte Projektor schafft eine maximale Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln und ein Massenmarktgerät könnte bis 2010 noch einige Verbesserungen vertragen.

Bis dahin muss Microsoft aber vor allem noch ein technisches Problem lösen: Einige direkte Lichtquellen können die Infraroterkennung des Surface durcheinander bringen, so dass es sich nicht mehr einwandfrei bedienen lässt. In Verkaufsräumen oder Geschäften kann das Problem mit passenden Filtern vor den Lampen umgangen werden, für den privaten Einsatz ist das aber keine brauchbare Lösung. Alternativ kann bei der Aufstellung in Geschäften auch auf verträgliche Positionierung der Lichtquellen geachtet werden, falls diese Probleme machen.

 

Mit SecondLight arbeitet Microsoft zudem an einer Ergänzung von Surface, mit der es möglich wird, Bilder durch das Surface-Display hindurch und auch darüber hinaus zu projizieren. Das ergibt einen interessanten Effekt: Wird ein halbdurchsichtiges Stück Kunststoff auf das Display gelegt oder darüber gehalten, zeigt dieses das zweite Bild, das durch das erste hindurch projiziert wird. Diese beiden Bildschichten lassen sich nutzen, um beispielsweise die Darstellung eines Autos mit dessen Innenleben zu kombinieren.

Möglich macht das ein elektrisch schaltbarer Diffusor, der schnell zwischen durchsichtig und undurchsichtig umschaltet. So kann abwechselnd auf die Oberfläche oder darüber hinaus projiziert werden. Für das menschliche Auge wirken beide Bilder stabil. Darüber hinaus erkennt SecondLight Gesten, die oberhalb der Tisches ausgeführt werden, ohne dass der Touchscreen berührt wird. Mit speziellen Materialien lassen sich so auch bewegte Bilder auf bewegte Objekte projizieren, die Schräg über den Tisch gehalten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Microsofts Surface: So macht der Computer Spaß
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

jami 12. Aug 2010

Der M$ Surface hängt schon sehr lange in der Entwicklung und ist imho für den Markt...

firefucker 21. Nov 2008

danke Dr. Specht + Dr. Binsenhauer

seb 21. Nov 2008

ist die selbe technik die fast alle verwenden, kannst dich also gerne bei der nuigroup...

hebe 21. Nov 2008

Zum ersten Mal habe ich die Idee im Film TRON entdeckt. Der Schinken ist immerhin von...

firefucker 21. Nov 2008

noch viel cooler http://www.youtube.com/watch?v=OiwChpthPug reactable http://www.youtube...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /