Abo
  • Services:

Psystars Monopolklage gegen Apple droht zu scheitern

Gericht sieht keine ausreichenden Beweise

Im Streit mit Apple hat der Mac-Klon-Anbieter Psystar eine Niederlage einstecken müssen. Nachdem Apple wegen Psystars mit MacOS X bespielten Standard-PCs klagte, antwortete der kleine Computerhändler mit einer Monopolklage. Sie droht nun vom zuständigen Richter abgelehnt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple wirft Psystar vor, mit seinen auch als Hackintoshs bezeichneten Mac-Klonen der Open-Computer-Serie gegen die Nutzungsbestimmungen, das Urheberrecht und die Marke von MacOS X zu verstoßen, die eine Installation abseits von Apple-Hardware untersagt. Psystar wiederum sieht in dieser Einschränkung einen Monopolmissbrauch, da Wettbewerber keine eigenen MacOS-X-Rechner anbieten dürfen. Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen Argumentationskette vom Richter zurückgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Laut AppleInsider hat Richter William Alsup einen Großteil der Vorwürfe gegen Apple moniert. Psystar hatte seine Monopolklage darauf aufgebaut, dass MacOS X ein eigener Markt sei, da es gegenüber anderen Betriebssystemen wie Windows abgeschottet sei. "Ob Produkte nun ein Teil des gleichen oder verschiedener Märkte sind, hängt im Antimonopolgesetz davon ab, ob Verbraucher diese Produkte als sinnvollen Ersatz füreinander sehen und in Reaktion auf relative Preisveränderungen zwischen ihnen wechseln würden", zitiert AppleInsider aus einem 19-seitigen Papier des Richters.

Psystar habe dies aber nicht nachweisen können - und im Gegenteil sogar angegeben, dass MacOS die gleichen Funktionen wie andere Betriebssysteme aufweise. Zudem würden gerade die von Psystar angeführten Apple-Werbekampagnen zeigen, dass eine Konkurrenzsituation existiere und eine Steigerung der Markenbekanntheit nötig sei, um Kunden von einem Wettbewerber wegzulocken. Falls es zu MacOS keine sinnvollen Alternativen gebe, wären Apples Werbekampagnen Geldverschwendung. Die Forderung von Apple an seine Kunden, MacOS nur auf Apple-Rechnern zu nutzen, sieht Alsup als legitim an.

Auch den Rest der Vorwürfe von Psystar hat der Richter mangels ausreichender Beweise zurückgewiesen. Psystar hat nun bis zum 8. Dezember 2008 Zeit, seine Klage neu zu formulieren. Falls es Psystar dann nicht gelingt, das Gericht zu überzeugen, wird die Monopolklage gegen Apple fallengelassen. Zudem wird es für Psystar dann schwerer, in der durch Apple angestrengten Klage zu bestehen. Psystars Anwalt hat bereits angegeben, dass er keine Chance auf eine Einigung mit Apple im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens sieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. 206,89€

IhrName9999 27. Mai 2009

"Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen...

nonsense 20. Nov 2008

Der Mac Mini ist schon in der Mache. Mit Display-Port und mehr USB-Ports, aufgefrischter...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Nenene Du. Ich hab Forza 2 und Perfect Dark Zero ganz fein für nen 10er gebraucht...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Von allem das Beste :p ...

geld 19. Nov 2008

tja psystar, mit argumenten kommt man nicht weit. geld


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /