Psystars Monopolklage gegen Apple droht zu scheitern

Gericht sieht keine ausreichenden Beweise

Im Streit mit Apple hat der Mac-Klon-Anbieter Psystar eine Niederlage einstecken müssen. Nachdem Apple wegen Psystars mit MacOS X bespielten Standard-PCs klagte, antwortete der kleine Computerhändler mit einer Monopolklage. Sie droht nun vom zuständigen Richter abgelehnt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple wirft Psystar vor, mit seinen auch als Hackintoshs bezeichneten Mac-Klonen der Open-Computer-Serie gegen die Nutzungsbestimmungen, das Urheberrecht und die Marke von MacOS X zu verstoßen, die eine Installation abseits von Apple-Hardware untersagt. Psystar wiederum sieht in dieser Einschränkung einen Monopolmissbrauch, da Wettbewerber keine eigenen MacOS-X-Rechner anbieten dürfen. Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen Argumentationskette vom Richter zurückgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (f/m/d)
    HEINE Optotechnik GmbH & Co. KG, Weimar, Gilching bzw. remote
  2. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
Detailsuche

Laut AppleInsider hat Richter William Alsup einen Großteil der Vorwürfe gegen Apple moniert. Psystar hatte seine Monopolklage darauf aufgebaut, dass MacOS X ein eigener Markt sei, da es gegenüber anderen Betriebssystemen wie Windows abgeschottet sei. "Ob Produkte nun ein Teil des gleichen oder verschiedener Märkte sind, hängt im Antimonopolgesetz davon ab, ob Verbraucher diese Produkte als sinnvollen Ersatz füreinander sehen und in Reaktion auf relative Preisveränderungen zwischen ihnen wechseln würden", zitiert AppleInsider aus einem 19-seitigen Papier des Richters.

Psystar habe dies aber nicht nachweisen können - und im Gegenteil sogar angegeben, dass MacOS die gleichen Funktionen wie andere Betriebssysteme aufweise. Zudem würden gerade die von Psystar angeführten Apple-Werbekampagnen zeigen, dass eine Konkurrenzsituation existiere und eine Steigerung der Markenbekanntheit nötig sei, um Kunden von einem Wettbewerber wegzulocken. Falls es zu MacOS keine sinnvollen Alternativen gebe, wären Apples Werbekampagnen Geldverschwendung. Die Forderung von Apple an seine Kunden, MacOS nur auf Apple-Rechnern zu nutzen, sieht Alsup als legitim an.

Auch den Rest der Vorwürfe von Psystar hat der Richter mangels ausreichender Beweise zurückgewiesen. Psystar hat nun bis zum 8. Dezember 2008 Zeit, seine Klage neu zu formulieren. Falls es Psystar dann nicht gelingt, das Gericht zu überzeugen, wird die Monopolklage gegen Apple fallengelassen. Zudem wird es für Psystar dann schwerer, in der durch Apple angestrengten Klage zu bestehen. Psystars Anwalt hat bereits angegeben, dass er keine Chance auf eine Einigung mit Apple im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens sieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 27. Mai 2009

"Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen...

nonsense 20. Nov 2008

Der Mac Mini ist schon in der Mache. Mit Display-Port und mehr USB-Ports, aufgefrischter...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Nenene Du. Ich hab Forza 2 und Perfect Dark Zero ganz fein für nen 10er gebraucht...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Von allem das Beste :p ...

geld 19. Nov 2008

tja psystar, mit argumenten kommt man nicht weit. geld



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /