Abo
  • IT-Karriere:

Psystars Monopolklage gegen Apple droht zu scheitern

Gericht sieht keine ausreichenden Beweise

Im Streit mit Apple hat der Mac-Klon-Anbieter Psystar eine Niederlage einstecken müssen. Nachdem Apple wegen Psystars mit MacOS X bespielten Standard-PCs klagte, antwortete der kleine Computerhändler mit einer Monopolklage. Sie droht nun vom zuständigen Richter abgelehnt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple wirft Psystar vor, mit seinen auch als Hackintoshs bezeichneten Mac-Klonen der Open-Computer-Serie gegen die Nutzungsbestimmungen, das Urheberrecht und die Marke von MacOS X zu verstoßen, die eine Installation abseits von Apple-Hardware untersagt. Psystar wiederum sieht in dieser Einschränkung einen Monopolmissbrauch, da Wettbewerber keine eigenen MacOS-X-Rechner anbieten dürfen. Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen Argumentationskette vom Richter zurückgewiesen werden.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Laut AppleInsider hat Richter William Alsup einen Großteil der Vorwürfe gegen Apple moniert. Psystar hatte seine Monopolklage darauf aufgebaut, dass MacOS X ein eigener Markt sei, da es gegenüber anderen Betriebssystemen wie Windows abgeschottet sei. "Ob Produkte nun ein Teil des gleichen oder verschiedener Märkte sind, hängt im Antimonopolgesetz davon ab, ob Verbraucher diese Produkte als sinnvollen Ersatz füreinander sehen und in Reaktion auf relative Preisveränderungen zwischen ihnen wechseln würden", zitiert AppleInsider aus einem 19-seitigen Papier des Richters.

Psystar habe dies aber nicht nachweisen können - und im Gegenteil sogar angegeben, dass MacOS die gleichen Funktionen wie andere Betriebssysteme aufweise. Zudem würden gerade die von Psystar angeführten Apple-Werbekampagnen zeigen, dass eine Konkurrenzsituation existiere und eine Steigerung der Markenbekanntheit nötig sei, um Kunden von einem Wettbewerber wegzulocken. Falls es zu MacOS keine sinnvollen Alternativen gebe, wären Apples Werbekampagnen Geldverschwendung. Die Forderung von Apple an seine Kunden, MacOS nur auf Apple-Rechnern zu nutzen, sieht Alsup als legitim an.

Auch den Rest der Vorwürfe von Psystar hat der Richter mangels ausreichender Beweise zurückgewiesen. Psystar hat nun bis zum 8. Dezember 2008 Zeit, seine Klage neu zu formulieren. Falls es Psystar dann nicht gelingt, das Gericht zu überzeugen, wird die Monopolklage gegen Apple fallengelassen. Zudem wird es für Psystar dann schwerer, in der durch Apple angestrengten Klage zu bestehen. Psystars Anwalt hat bereits angegeben, dass er keine Chance auf eine Einigung mit Apple im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens sieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

IhrName9999 27. Mai 2009

"Während Apples Klage noch läuft, könnte Psystars Gegenklage nun wegen einer schwachen...

nonsense 20. Nov 2008

Der Mac Mini ist schon in der Mache. Mit Display-Port und mehr USB-Ports, aufgefrischter...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Nenene Du. Ich hab Forza 2 und Perfect Dark Zero ganz fein für nen 10er gebraucht...

Andreas Heitmann 19. Nov 2008

Von allem das Beste :p ...

geld 19. Nov 2008

tja psystar, mit argumenten kommt man nicht weit. geld


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /