• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia büßt durch Bochumer Werksschließung Marktanteile ein

Anteil in Deutschland fällt von 44 auf 36 Prozent

Der finnische Handyhersteller Nokia ist in Deutschland von 44 Prozent auf 36 Prozent Marktanteil gefallen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital unter Berufung auf eine vertrauliche Analyse der GfK-Marktforscher. Schuld sei der Imageverlust durch die Werksschließung in Bochum.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schließung des Bochumer Werkes hat für Nokia offenbar einen lang anhaltenden Imageschaden zur Folge. Von Januar bis Juli 2008 erreichte der finnische Weltmarktführer in Deutschland nur einen Marktanteil von 36 Prozent. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hielt der Konzern noch 44 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. afb Application Services AG, München

Diese Entwicklung ist untypisch: Auf dem gesamten westeuropäischen Markt verlor Nokia nur rund zwei Prozent, so das Magazin Capital unter Berufung auf eine Studie der Marktforschungsgesellschaft für Konsumforschung (GfK). Weltweit hat Nokia laut Berechnungen von Gartner im dritten Quartal 2008 einen Marktanteil von 38 Prozent und lag damit in Führung.

Eine Sprecherin von Nokia Deutschland sagte Golem.de: "Wir kommentieren keine lokalen Marktanteile. Im Frühjahr 2008 hatten wir aber tatsächlich einen kleinen Einbruch direkt nach der Bekanntgabe zu Bochum." Im Januar 2008 hatte Nokia angekündigt, das Werk in Bochum zu schließen. Nokia beschäftigte dort rund 2.300 Festangestellte und etwa 800 Leiharbeiter. Das Kundenvertrauen sei aber bald danach wieder zurückgewonnen worden, so die Sprecherin weiter.

Das Marktforschungsunternehmen Psychonomics berichtet, dass vor dem Bochum-Desaster nur acht Prozent der Deutschen Nokia negativ beurteilten, Ende Oktober 2008 waren es 35 Prozent, direkt nach Bekanntgabe der Schließungspläne Anfang 2008 65 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (-29%) 19,99€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...

davis 22. Jan 2009

Hallo ich vekaufe ein ERAD Mofa Auto Mengel bremechderger Ist Defekt da Herh Kann Man...

Blick 20. Nov 2008

"Wächter von Asgard" zieht sich morgens nichtmal eine Hosen an, er spielt den Tag über...

LOGITECH 20. Nov 2008

Von dem Geld, das Du beim Handy sparst, kannst Du Dir ja eine neue Tastatur kaufen. Bis...

mp (Golem.de) 20. Nov 2008

*kopfkratz* Woher auch immer Sie zitieren, Sie wiedersprechen sich selbst. Der Golem...

Cetikaya 19. Nov 2008

Hello, na Bochum ist ja auch Schei?e. Am besten wäre, ein Embargo gegen Deutschland...


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Bundesregierung: Ministerien ziehen rote Linien beim Leistungsschutzrecht
    Bundesregierung
    Ministerien ziehen "rote Linien" beim Leistungsschutzrecht

    Die Bundesregierung streitet sich über die Umsetzung des Leistungsschutzrechts. Die Urheber könnten darunter leiden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Medienfinanzierung Facebook hält News-Inhalte für verzichtbar
    2. Leistungsschutzrecht VG Media zieht Klage gegen Google zurück
    3. Australien Google und Facebook sollen Medien bezahlen

    Schule: Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht
    Schule
    Hard- und Software allein macht keinen digitalen Unterricht

    WLAN in allen Klassenzimmern reicht nicht, der ganze Unterricht an Schulen muss sich ändern. An den Problemen dabei sind nicht in erster Linie die Lehrkräfte schuld.
    Ein IMHO von Gerd Mischler

    1. Kipping Linken-Chefin fordert Schul-Laptops mit SIM für alle Schüler
    2. Datenschutz Unberechtigte Accounts in Schul-Cloud
    3. Homeschooling-Report Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

      •  /