Abo
  • IT-Karriere:

Telekom-Schnüffeleien ohne Grenzen

Unter den 55 Betroffenen sind 22 Betriebsräte

Die Spitzelaffäre der Deutschen Telekom könnte noch weit größere Ausmaße annehmen als bislang bekannt. Bei den Bemühungen, die firmeninternen Quellen eines Journalisten auszuspähen, sind offenbar alle Dämme gebrochen. Sogar die Kinder zweier Aufsichtsräte des Unternehmens gerieten ins Visier.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spitzelaffäre bei der Telekom zieht immer weitere Kreise. "Ich kann nicht ausschließen, dass noch mehr Telefonnummern und Namen bekannt werden", sagte der zuständige Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem Handelsblatt. Bislang habe seine Behörde mit zehn bis 20 Prozent "erst einen Bruchteil" der Daten geprüft, die den Ermittlern vorlägen. Doch schon jetzt ist die Zahl der Betroffenen auf 55 angeschwollen. Die Liste mit sämtlichen Namen liegt dem Handelsblatt vor.

Inhalt:
  1. Telekom-Schnüffeleien ohne Grenzen
  2. Telekom-Schnüffeleien ohne Grenzen

Die Liste legt nahe, dass bei den Bemühungen der Telekom, die firmeninternen Quellen eines Journalisten auszuspähen, offenbar alle Dämme gebrochen sind. So haben Konzernmitarbeiter auch Gesprächsdaten von Personen überprüft, die als "undichte Stellen" nie wirklich infrage kommen konnten - darunter etwa die Kinder zweier Aufsichtsräte der Deutschen Telekom.

Die Telekom hat im Mai eingeräumt, dass sich Mitarbeiter in den Jahren 2005 und 2006 Daten von Mobilfunkgesprächen widerrechtlich besorgten und sie auswerten ließen. Damals ging der Konzern davon aus, dass nur die Telefonate eines Journalisten und eines Aufsichtsrats, des Ex-Gesamtbetriebsratschefs Wilhelm Wegner, ausgespäht wurden.

Unter den nun 55 Betroffenen befindet sich auch ein Pressesprecher, der damals bei der Telekom-Tochter T-Online gearbeitet hat. Wenn es dem Konzern tatsächlich nur darum ging, undichte Stellen ausfindig zu machen, sind die Überprüfungen von Telefonaten eines Sprechers mit Journalisten ebenso wenig erfolgversprechend wie jene eines Aufsichtsrats mit seiner Tochter.

Stellenmarkt
  1. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Darüber hinaus haben die T-Schnüffler auch drei Sekretärinnen ins Visier genommen - darunter die des ehemaligen Telekom-Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke - der zu den Hauptbeschuldigten in der Affäre gehört.

Telekom-Schnüffeleien ohne Grenzen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

Ein Irrer 20. Nov 2008

Viele im Aufsichtsrat wissen noch nichtmal das es Telefone ohne Wählscheibe gibt.Jedes...

tutnixzursache2 19. Nov 2008

o.T. = ohne Text

Ja nee is klar 19. Nov 2008

Die Stasi war nicht böse, die DDR ein Paradies und der böse Westen lügt und verzerrt...

Walter U. 19. Nov 2008

Die Telekom ist doch noch viel zu lasch vorgegangen, die hätten preväntiv viel mehr...

Wächter von Asgard 19. Nov 2008

ja geh doch in den keller vieleicht lachst du dann .... ich fand witzig und ich bin nicht...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /