• IT-Karriere:
  • Services:

Blackberry Storm mit Touchscreen kostet fast 500 Euro

Vodafone bietet den RIM-Neuling exklusiv in Deutschland an

Ab sofort bietet Vodafone den Blackberry Storm auf dem deutschen Markt an und verkauft das Mobiltelefon zum Preis von 479,50 Euro ohne Vertrag. Das Storm-Modell hat als erstes Blackberry-Gerät einen Touchscreen und verzichtet auf eine Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Der Touchscreen des Blackberry Storm mit einer Bilddiagonale von 3,25 Zoll und einer Auflösung von 480 x 360 Pixeln unterstützt Multitouch-Eingaben. Das Display soll auf die Stärke des Fingerdrucks reagieren und nachgeben, so dass der Nutzer das Gefühl hat, etwas niederzudrücken. Dabei sorgt ein Klickgeräusch dafür, dass der Anwender Eingaben besser erkennt. Damit will Research In Motion (RIM) den Verlust einer echten Tastatur ausgleichen. Für eine automatische Ausrichtung des Inhalts auf dem Bildschirm verfügt das Gerät über einen Lagesensor.

Inhalt:
  1. Blackberry Storm mit Touchscreen kostet fast 500 Euro
  2. Blackberry Storm mit Touchscreen kostet fast 500 Euro

Zu den technischen Kerndaten des Blackberry Storm gehören HSDPA-Technik, ein GPS-Empfänger, eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus, 1 GByte Speicher, Micro-SD-Kartensteckplatz und Bluetooth-Unterstützung samt A2DP-Profil. Auf WLAN-Unterstützung muss der Gerätebesitzer verzichten.

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Vorinstalliert ist die Online-Navigationssoftware Vodafone Navigator, um Kartenmaterial und Navigationsanweisungen aus dem Internet zu laden. Die Nutzung des Dienstes kostet 5 Euro pro Monat. Alternativ soll auch die Maps-Online-Software von RIM vorinstalliert sein. Aber besonders bei der Nutzung im Ausland machen sich bei beiden Lösungen hohe Kosten für die mobile Datennutzung in Form von Roaminggebühren negativ bemerkbar.

Vodafone bietet den Blackberry Storm ab sofort exklusiv in Deutschland zum Preis von 479,50 Euro ohne Vertrag an. Bei Abschluss eines Neuvertrags mit einer Laufzeit von zwei Jahren im Tarif SuperFlat verringert sich der Gerätepreis auf 49,90 Euro. Zum Monatspreis von 39,95 Euro sind alle Telefonate in das Netz von Vodafone und in das deutsche Festnetz abgedeckt. Anrufe in andere deutsche Netze kosten 29 Cent pro Minute. Als Sonderaktion müssen Neukunden in den ersten sechs Monaten nur 29,95 Euro pro Monat dafür bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Blackberry Storm mit Touchscreen kostet fast 500 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 19,99
  4. (-72%) 8,50€

ich_auch 27. Nov 2008

hmm Du meinst, dass bis dahin die Iphones da schon ausverkauft sind?

knock 26. Nov 2008

Das betrifft den Blackberry Tarif. Da sind 1MG 1000 Mails.

knock 26. Nov 2008

Stimmt. Dat Dingen ist sehr träge. Die Bedienung reagiert manchmal sehr merkwürdig. Der...

servicetechniker 21. Nov 2008

Muß da was klarstellen. Das 14-tägige Umtauschrecht kann man nur in Anspruch nehmen, wenn...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /