Abo
  • IT-Karriere:

Screencast-Software mit HD-Aufzeichnung

TechSmith Camtasia Studio 6 erschienen

TechSmith hat sein Screencast-Werkzeug Camtasia Studio überarbeitet und in Version 6.0 vorgestellt. Das neue Programm kann nun Quicktime-Filme bearbeiten. Außerdem wurden die Schnittfunktionen von Ton- und Videospuren verbessert, um die Produktivität zu erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

In Camtasia Studio 6 wurde eine unabhängige Bearbeitung von Video- und Audiospuren realisiert. Per Mausklick werden Tonschnipsel aus der Timeline herausgelöst und verschoben. Damit sollen Kommentare ohne Probleme synchron zu den aufgenommenen Videosequenzen bleiben und es dem Bearbeiter dennoch ermöglichen, nachträglich zusätzliches Bildmaterial einzufügen. Auch das neue Material lässt sich kommentieren. Quicktime-Videos wie auch AVI, MPEG, MPG und WMV können mit Camtasia Studio 6 importiert und bearbeitet werden. So gelangen auch Videos in die Screencasts, die mit Camcordern aufgezeichnet wurden.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Programmierer kündigten sogar schon eine Funktion der Nachfolgeversion an: Ab Version Camtasia Studio 6.0.1, das im Januar 2009 erscheinen soll, lassen sich auch MPEG4 und Flash-Videos bearbeiten.

Die Tastensteuerung des Programms kann in der neuen Version den eigenen Bedürfnissen und Vorlieben angepasst werden. Die Screencasts lassen sich mit einem Videoeffekt nun auch seitlich drehen, um einen interessanten Bildeffekt zu realisieren. Parallel dazu kann die Kamera über den Bildschirm fahren.

Die Flash-Videos, die Camtasia Studio 6 erzeugt, lassen sich in der neuen Version in H.264/MPEG-4-AVC komprimieren, um die Dateigröße zu reduzieren und die Bildqualität zu verbessern. Der Ton selbst liegt in AAC vor. Das Programm enthält Voreinstellungen für Offlinevideos mit 1.280 x 720 Pixeln Auflösung und in den Größen, die Screencast.com und Youtube verlangen. HD-Varianten fürs Web, eine Version für das iPhone und eine Reihe weiterer Geräte liegen ebenfalls vor. Natürlich lassen sich diese Einstellungen auch manuell anpassen.

Die Screencasts lassen sich per Knopfdruck auf Screencast.com veröffentlichen. Natürlich lässt sich das Ergebnis auch auf dem eigenen Webserver speichern und von dort aus abrufen. Auf Screencast.com erhält der Käufer von Camtasia Studio 6 2 GByte Speicher- und Trafficvolumen gratis.

Camtasia Studio 6 läuft unter Microsoft Windows XP und Vista. Eine Testversion ist kostenlos erhältlich, die Vollversion kostet rund 300 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Moose 19. Nov 2008

Weil zum Beispiel avidemux eben NICHT das aufzeichnen kann, was man auf dem Bildschirm...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /