I-Ball, die Granatenkamera fürs Schlachtfeld der Zukunft

Aufklärungssystem wird per Granatwerfer verschossen

Das britische Unternehmen Dreampact entwickelt ein System, das es Soldaten erlaubt, Gebäude oder das Schlachtfeld zu erkunden. Es besteht aus einer Kugel mit zwei Kameras, die Bilder an einen Computer funken. Der Computer wandelt die beim Rollen oder im Flug aufgenommenen Bilder in stabile Bilder um.

Artikel veröffentlicht am ,

Genau zu wissen, wo sich der Gegner verschanzt hat, bedeutet einen unschätzbaren Vorteil. Die Militärs in verschiedenen Länder lassen deshalb die unterschiedlichsten Methoden zur Aufklärung entwickeln: Drohnen, die das Schlachtfeld von oben überwachen etwa oder Aufklärungssysteme für Gebäude.

I-Ball (Foto: MOD)
I-Ball (Foto: MOD)
Stellenmarkt
  1. IT-Lizenzmanager:in/IT-Vertr- agsmanager:in (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Das Aufklärungssystem I-Ball, das das schottische Unternehmen Dreampact im Auftrag des britischen Verteidigungsministeriums (Ministry Of Defence, MOD) entwickelt, ist für beide Einsatzzwecke konzipiert. Der I-Ball enthält zwei Kameras, die eine Rundumsicht ermöglichen.

Der I-Ball wurde für verschiedene Einsatzzwecke entwickelt: Im Gelände wird er mit einem Granatenwerfer hinter die feindlichen Linien geschossen. Bei Einsätzen in Städten oder Häusern können Soldaten ihn um die Ecke rollen oder in einen Raum werfen. Die Kameras machen ab dem Moment des Abschusses Bilder und funken sie an einen Computer. Auf dem läuft ein spezielles Programm, das aus den ruckelnden und sich überschlagenden Bildern stabile macht.

Laut Hersteller hält die Kamerakugel Temperaturen zwischen minus 32 und plus 44 Grad aus. Das ermögliche vielfältige Einsatzmöglichkeiten für den I-Ball, etwa in Panzern oder in Drohnen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Technik hinter dem I-Ball ist eine interessante neue Entwicklung, die großes Potenzial für militärische Ausrüstung und Einsatzszenarien bietet, vor allem für schwierige Operationen in Städten", sagt Andrew Baird, Direktor des Defence Technology and Innovation Centre des Verteidigungsministeriums. Dreampact hatte sich mit dem I-Ball bei einem Ideenwettbewerb des Defence Technology and Innovation Centre beworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 21. Nov 2008

Natürlich hast du auch voll recht damit. Ich sage ja auch nicht dass es anders ist...

Achja 19. Nov 2008

Das ist auch eine lustige Idee das Ding zu gebrauchen^^

rzuip 19. Nov 2008

Kriegt wieder mal nichts zustande...

rkuit 19. Nov 2008

Verpasst wieder einen Trend.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /