CloudFront - Amazon-CDN ab 9 US-Cent pro GByte

CDN nutzt S3 zum Speichern von Originaldateien

Amazon startet mit CloudFront ein eigenes Content Delivery Network (CDN). Darüber können weltweit große Datenmengen mit hoher Geschwindigkeit verteilt werden. Abgerechnet wird wie bei Amazons anderen Webservices nach Nutzung mit Preisen ab 9 US-Cent pro GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere CDNs verspricht Amazons CloudFront die schnelle Auslieferung großer Datenmengen über ein Netz von sogenannten Edge-Servern, die möglichst nah beim Nutzer stehen, was für geringe Latenzzeiten sorgen soll. Allerdings beschränkt sich Amazon derzeit auf eine überschaubare Zahl an Edge-Knoten. Beispielsweise verteilen sich die europäischen Server nur auf vier Städte: Amsterdam, Dublin, Frankfurt und London.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Business Proecess Expert Retoure (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Product Owner (m/w/d)
    Bike Mobility Services GmbH, Cloppenburg
Detailsuche

Das Besondere an Amazons Angebot: Es wird ausschließlich nach Nutzung abgerechnet, Kunden müssen sich zu keiner Mindestabnahme verpflichten und dennoch bietet Amazon eine durchaus attraktive Preisgestaltung. Zudem kann das System komplett selbst verwaltet werden.

Die Preise unterscheiden sich je nach Traffic und Region. Für Traffic in den USA und Europa fallen für die ersten 10 TByte 17 US-Cent pro GByte an, für die nächsten 40 TByte 12 US-Cent pro GByte und die darauf folgenden 100 TByte 10 US-Cent. Jedes weitere GByte über 150 TByte wird mit 9 US-Cent berechnet. Hinzu kommen 1,2 US-Cent je 10.000 Requests.

Teurer ist Traffic in Hongkong: Wer hier Daten ausliefert, zahlt zwischen 13 und 21 US-Cent pro GByte zuzüglich 1,2 Cent pro 10.000 Get-Requests. Am teuersten ist CloudFront, wenn die Nutzer in Japan sitzen, hier fallen zwischen 13,7 und 22 Cent pro GByte an, zuzüglich 1,3 Cent pro 10.000 Get-Requests.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

CloudFront kombiniert Amazon mit seinem Webspeicherdienst S3, auf dem die Originaldateien liegen. Die Auslieferung an die Nutzer übernimmt aber CloudFront, sofern das CDN für die Dateien aktiviert wurde. Damit eignet es sich allerdings ausschließlich zur Verteilung großer Dateien über HTTP, nicht aber für Streaming anderer Protokolle. S3 ist in der Downloadgeschwindigkeit deutlich begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thomas_xyz 19. Nov 2008

ahja, und hier wurde es auch schon gefragt und beantwortet: http://developer...

Sharra 18. Nov 2008

Geschlossenes System. Zugang nur für authorisierte User. Ein Torrent wäre vielleicht...

Devon James 18. Nov 2008

[..] Es kommt nicht darauf an, wo die Nutzer sitzen. Das ist Unsinn. Bei der Anmeldung...

S3-Kunde 18. Nov 2008

Ich würd sagen das wird von dem kleinsten gemeinsamen Nenner limitiert. Und das ist in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /