• IT-Karriere:
  • Services:

CloudFront - Amazon-CDN ab 9 US-Cent pro GByte

CDN nutzt S3 zum Speichern von Originaldateien

Amazon startet mit CloudFront ein eigenes Content Delivery Network (CDN). Darüber können weltweit große Datenmengen mit hoher Geschwindigkeit verteilt werden. Abgerechnet wird wie bei Amazons anderen Webservices nach Nutzung mit Preisen ab 9 US-Cent pro GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere CDNs verspricht Amazons CloudFront die schnelle Auslieferung großer Datenmengen über ein Netz von sogenannten Edge-Servern, die möglichst nah beim Nutzer stehen, was für geringe Latenzzeiten sorgen soll. Allerdings beschränkt sich Amazon derzeit auf eine überschaubare Zahl an Edge-Knoten. Beispielsweise verteilen sich die europäischen Server nur auf vier Städte: Amsterdam, Dublin, Frankfurt und London.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Das Besondere an Amazons Angebot: Es wird ausschließlich nach Nutzung abgerechnet, Kunden müssen sich zu keiner Mindestabnahme verpflichten und dennoch bietet Amazon eine durchaus attraktive Preisgestaltung. Zudem kann das System komplett selbst verwaltet werden.

Die Preise unterscheiden sich je nach Traffic und Region. Für Traffic in den USA und Europa fallen für die ersten 10 TByte 17 US-Cent pro GByte an, für die nächsten 40 TByte 12 US-Cent pro GByte und die darauf folgenden 100 TByte 10 US-Cent. Jedes weitere GByte über 150 TByte wird mit 9 US-Cent berechnet. Hinzu kommen 1,2 US-Cent je 10.000 Requests.

Teurer ist Traffic in Hongkong: Wer hier Daten ausliefert, zahlt zwischen 13 und 21 US-Cent pro GByte zuzüglich 1,2 Cent pro 10.000 Get-Requests. Am teuersten ist CloudFront, wenn die Nutzer in Japan sitzen, hier fallen zwischen 13,7 und 22 Cent pro GByte an, zuzüglich 1,3 Cent pro 10.000 Get-Requests.

CloudFront kombiniert Amazon mit seinem Webspeicherdienst S3, auf dem die Originaldateien liegen. Die Auslieferung an die Nutzer übernimmt aber CloudFront, sofern das CDN für die Dateien aktiviert wurde. Damit eignet es sich allerdings ausschließlich zur Verteilung großer Dateien über HTTP, nicht aber für Streaming anderer Protokolle. S3 ist in der Downloadgeschwindigkeit deutlich begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

thomas_xyz 19. Nov 2008

ahja, und hier wurde es auch schon gefragt und beantwortet: http://developer...

Sharra 18. Nov 2008

Geschlossenes System. Zugang nur für authorisierte User. Ein Torrent wäre vielleicht...

Devon James 18. Nov 2008

[..] Es kommt nicht darauf an, wo die Nutzer sitzen. Das ist Unsinn. Bei der Anmeldung...

S3-Kunde 18. Nov 2008

Ich würd sagen das wird von dem kleinsten gemeinsamen Nenner limitiert. Und das ist in...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /