• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Tauschbörsenmusik ist 69 Milliarden US-Dollar wert

MultiMedia Intelligence erwartet anhaltendes Wachstum des Datenverkehrs

Der Wert der weltweit unerlaubt in Tauschbörsen verbreiteten Musik soll bei 69 Milliarden US-Dollar liegen. Das ist das Ergebnis einer Studie des Marktforschungsunternehmens MultiMedia Intelligence.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Zahlen über den Schaden, den die unerlaubte Verbreitung von Musik in Peer-to-Peer-Tauschbörsen anrichtet, gibt es immer wieder. Die Forscher von MultiMedia Intelligence setzen noch eins drauf. In ihrer Studie P2P: Content's Bad Boy; Tomorrow's Distribution Channel präsentieren sie die Zahl von 69 Milliarden US-Dollar, beim aktuellen Dollarkurs etwa 54,7 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Der Umsatz mit neuen Tonträgern und Downloads lag im vergangenen Jahr hierzulande laut Bundesverband Musikindustrie bei etwa 1,6 Milliarden Euro.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auf 69 Milliarden US-Dollar kommen die MultiMedia-Intelligence-Experten, indem sie die Anzahl der nach ihren Untersuchungen illegal über Tauschbörsen verbreiteten Musikstücke mit einem "fairen Marktpreis pro Titel" multiplizieren. Rick Sizemore von MultiMedia Intelligence kommentiert die Zahl gegenüber MarketWatch so: "69 Milliarden ist eine erstaunliche Zahl, wenn man sich das durch den Kopf gehen lässt. Aber das belegt nachdrücklich, wie groß der Einfluss der Piraterie auf die Musikindustrie ist. Man muss darauf hinweisen, dass Piraterie nicht länger nur die Musik betrifft. Die Inhaber der Rechte an Fernsehserien und Filmen spüren den Einfluss ebenfalls."

Anders als die Mitglieder des Verbands der französischen Tonträgerhersteller hält Sizemore jedoch ein Verbot der P2P-Technologie nicht für den richtigen Weg: "Je mehr Inhalte durch die digitalen Leitungsrohre fließen, desto mehr wächst der Bedarf an effizienter Distribution. Da wäre es verhängnisvoll, P2P nur als Werkzeug von Piraten zu verstehen."

MultiMedia Intelligence erwartet, dass der Datenverkehr in P2P-Netzen auch weiter stark zunimmt. Die Anzahl der illegal verbreiteten Filme soll sich von 2007 bis 2012 vervierfachen, der gesamte Datenverkehr in dieser Zeit von 1,6 Petabytes pro Monat auf fast 8 Petabytes im Monat zulegen. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 11,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 25,99€

trxag 19. Nov 2008

Applaus.

trxag 19. Nov 2008

Wieder ein wahres Wort :)

trxag 19. Nov 2008

Richtig... Milchmädchenrechnungen kann jeder aufstellen... das sind doch keine Fakten...

Knörts 19. Nov 2008

Wie auch wenn eine 100er Cakebox für einen Preis zwischen 12 und 18 Euro zu haben ist...

tbo 19. Nov 2008

Die Studie ist unrealistisch, weil so viele Titel nie zu einem Preis von über Null...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /