Baden-Württemberg führt elektronische Fußfessel ein

"Menschen vor dem Gefängnis bewahren, die dort nicht hingehören"

Baden-Württemberg plant als erstes Bundesland ein Landesgesetz für die elektronische Aufsicht per Fußfessel im Strafvollzug. Der Ministerrat gab am 18. November 2008 einen Gesetzesentwurf von Justizminister Ulrich Goll (FDP) zur Anhörung frei. Der Sender sieht aus wie eine Armbanduhr und kann an Arm oder Unterschenkel befestigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Baden-Württemberg will künftig Menschen, gegen die eine Ersatzfreiheitsstrafe verhängt wurde, elektronisch überwachen statt sie ins Gefängnis zu stecken. Mit der Fußfessel und dazugehöriger Technik kann ein Bewegungsprofil des Gefangenen erstellt oder dessen vorgeschriebene An- und Abwesenheit in der eigenen Wohnung beaufsichtigt werden. Der Modellversuch ist auf zunächst vier Jahre befristet. Auch Gefangene, die auf ihre Entlassung vorbereitet werden, können teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Informatikerin (m/w/d)
    NLQ Hildesheim, Hildesheim
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

"Die elektronische Überwachung im Strafvollzug hat den Vorteil, dass wir damit Menschen vor dem Gefängnis bewahren können, die dort eigentlich gar nichts verloren haben", erklärte Goll. Denn es handle sich um Täter, die ursprünglich lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt worden seien. "Wenn sie die Geldstrafe nicht bezahlen können, wird ersatzweise die Freiheitsstrafe angeordnet", sagte Goll. Das könne zum Verlust der Arbeitsstelle oder der Wohnung führen.

Vorgesehen ist ein Modellversuch mit 75 Personen, die Kosten sollen bei nur 85.000 Euro liegen. Der Gefangene muss sich in der Regel mit 20 Euro pro Tag beteiligen. Bei einem landesweiten und dauerhaften Ausbau der elektronischen Aufsicht erwartet Goll Einsparungen im Strafvollzug. "Die elektronische Aufsicht kostet ungleich weniger als ein Tag in Haft, der mit 85 Euro pro Gefangenem zu Buche schlägt", so Goll. Das Land schaffe keine Pflicht, sondern ein Recht, die elektronische Aufsicht im Strafvollzug einzusetzen, erklärte Goll. Kurz vor Ablauf einer vierjährigen Frist soll das Gesetz vom Innenministerium noch einmal überprüft werden. Im Jahr 1999 war das Bundesland einmal mit einem Vorstoß für die elektronische Fessel im Bundesrat gescheitert.

Voraussetzung für die Teilnahme am elektronischen Hausarrest ist neben der Freiwilligkeit unter anderem, dass der Gefangene über eine eigene Wohnung, ein Festnetztelefon sowie über eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle verfügt. "Nicht die elektronische Fußfessel ist die Sanktion, sondern der Hausarrest", sagte Rüdiger Wulf, Referatsleiter im Justizministerium Baden-Württemberg, Golem.de. Wenn das Landesgesetz im Jahr 2009 gültig wird, soll eine Ausschreibung für die Hersteller erfolgen. "Wir wollen die neueste Technik", ist sich Wulf bereits sicher. So soll es möglich sein, dem Häftling beispielsweise einen Korridor zuzuweisen, durch den er zum Arbeitsplatz gelangen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Bundesland Hessen gibt es bereits seit Jahren die elektronische Fußfessel, die dort jedoch für Bewährungshäftlinge eingesetzt wird. Dabei speichert ein Empfänger in der Wohnung die Signale der Fußfessel und gibt diese Informationen per Telefon weiter. Ein Zentralrechner bei der Hessischen Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) in Hünfeld verarbeitet die Informationen, stellt Verstöße gegen den Tagesplan fest und informiert gegebenenfalls per SMS den Bewährungshelfer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hanness 06. Feb 2009

hi ich muß in knast meint jemdend ich kann das model anwenden? meine strafe 2 jahre und...

S. Arkasmus 19. Nov 2008

Man kann ja eine Kredit aufnehmen.

Rela 19. Nov 2008

Wäre ich in der Situation, würde ich durchaus versuchen, die 20 Euren aufzubringen, im...

Fischkopf 19. Nov 2008

Seit die Bayern nicht mehr alleine regieren und Roland Koch in Hessen auch gerade nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /