• IT-Karriere:
  • Services:

TSMC fertigt Grafikprozessoren mit 40 Nanometern

Serienfertigung für AMD und Nvidia möglich

Der weltgrößte Auftragshersteller für Halbleiter, die "Taiwan Semiconductor Manufacturing Company" (TSMC), hat die Serienfertigung von Bausteinen mit einer Strukturbreite von 40 Nanometern aufgenommen. Erste Kunden sind AMD und Nvidia, die ihre Grafikprozessoren bei TSMC herstellen lassen. Wer zuerst damit auf den Markt kommt, ist noch nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit März 2008 entwickelt TSMC eigene Fertigungsprozesse mit Strukturbreiten von 40 Nanometern. Anders als bei DRAM-Herstellern, die schon in ähnliche Regionen vorgestoßen sind, kann TSMC mit den kleinen Strukturen aber auch komplexe Schaltungen bauen. Intel liefert bereits seit einem Jahr Prozessoren mit 45 Nanometer breiten Strukturen aus, seit kurzem schafft das auch AMD mit den Shanghai-Opterons.

Stellenmarkt
  1. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Eine von TSMCs 8 Fabs in Taiwan
Eine von TSMCs 8 Fabs in Taiwan
Bei TSMC ist nach Angaben des Unternehmens die Herstellung von 40-nm-Chips nun serienreif. Die Bausteine werden wie AMDs 45-nm-Opterons mittels Immersions-Lithographie hergestellt, Intel kommt noch ohne diese "wet tools" aus. Dabei findet die Belichtung in mit Flüssigkeit gefüllten Geräten statt, um eine bessere Brechung des Lichtes zu erreichen. Zwei Prozesse sollen bei TSMC jetzt für Massenstückzahlen bereit sein: "40G" für Desktopchips von GPUs über Konsolen-CPUs bis zu Netzwerkbausteinen und "40LP" für stromsparende Bausteine in mobilen Geräten.

TSMC zitiert in seiner Ankündigung der neuen Prozesse sowohl Vertreter von AMD als auch von Nvidia. Die beiden Konkurrenten im Markt der Grafikprozessoren lassen ihre Chips ausschließlich bei TSMC herstellen. Welcher der beiden jedoch zuerst mit 40-nm-GPUs für PC-Grafikkarten auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Derzeit wird die Familie Radeon HD 4000 mit 55 Nanometer breiten Strukturen gefertigt, Nvidias Serie GTX-200 mit 65-Nanometer-Chips.

Unbestätigten Angaben zufolge will zuerst AMD seine GPUs auf 40 Nanometer schrumpfen, während Nvidia vielleicht noch im Jahr 2008 den Wechsel zu 55 Nanometern plant. Auch Microsoft ist mit den Chips der Xbox 360 Kunde bei TSMC, hier findet gerade aber noch der Umstieg auf 65-Nanometer-Bausteine statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,91€
  2. 321,67€
  3. (u. a. LG 75UM7050PLF 189cm (Modelljahr 2020) für 845€, LG 65NANO806NA 164 cm NanoCell...

ach..... 18. Nov 2008

nicht ganz ;) der eine will betonen, sie müssten ja nicht, sie machens, damit sie bei der...

ach..... 18. Nov 2008

ich dachte, bei Bosch ^^


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Schleswig-Holstein: Bye, bye Microsoft, hello Open Source
    Schleswig-Holstein
    Bye, bye Microsoft, hello Open Source

    Schleswig-Holsteins Regierung stellt heute ihre Open-Source-Strategie vor. Beim Umstieg von Microsoft stehen jetzt besonders schwierige Bereiche an, sagt Digitalminister Jan Philipp Albrecht.
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Goldman Sans Kostenlose Schrift von Goldman Sachs ist eine Lizenzfalle
    2. Suse Cloud Application Platform 2.0 vorgestellt
    3. Meething Mozilla finanziert dezentrale Videochat-Software

    Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
    Telekom, Vodafone
    Wenn LTE schneller als 5G ist

    Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
    Ein Bericht von Achim Sawall

    1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
    2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
    3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

      •  /