LHC-Reparatur dauert länger und wird teurer als geplant

Large Hadron Collider wird frühestens im Juni 2009 wieder in Betrieb gehen

Der Defekt am Kühlsystem des Large Hadron Colliders ist offensichtlich gravierender als bisher gedacht. Die Reparatur wird sich deshalb länger hinziehen und mehr Geld verschlingen. Das CERN geht davon aus, dass sich der Start des Teilchenbeschleunigers bis Mitte 2009 verzögert.

Artikel veröffentlicht am ,

Supraleitender Magnet des LHC
Supraleitender Magnet des LHC
Die Reparatur des Large Hadron Colliders werde bis Mai oder Juni 2009 dauern, gab das europäische Kernforschungszentrum (CERN) in Genf bekannt. Der Start des Large Hadron Collider (LHC) könne frühestens Ende Juni 2009 erfolgen, sagte CERN-Sprecher James Gillies der Nachrichtenagentur AP. Ursprünglich hatte es geheißen, der LHC werde nach der Winterpause im Frühjahr 2009 in Betrieb genommen. Die Reparatur soll etwa 17 Millionen Euro kosten - deutlich mehr als erwartet.

 

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Landkreis Göppingen, Göppingen
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Signalling Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Defekt am Kühlsystem des LHC war nur wenige Tage nach dem Start im September 2008 aufgetreten. Durch eine fehlerhafte elektrische Verbindung zwischen zwei Magneten war eine große Menge Helium in den Tunnel entwichen. Die supraleitenden Magnete sind ein wichtiger Bestandteil des Beschleunigers, da sie die Teilchen auf eine ringförmige Bahn lenken. Sie werden mit flüssigem Helium auf eine Temperatur von 1,9 Kelvin gekühlt.

Wegen der extremen Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt musste der entsprechende Sektor erwärmt werden. Erst jetzt herrschten vor Ort Temperaturen, die es ermöglichten, dass Techniker dort arbeiten können, so Gillies.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


roger 17 23. Jan 2009

Da wird einem dieser schachsinnige Blödsinn als unheimlich wichtig verkauft und dann...

wand 19. Nov 2008

Ja, is klar. Ich liefere dir eine 10 Tonnen schwere Maschine und gebe dir die Garantie...

Sir Jective 18. Nov 2008

OMG Weltuntergang! Schnell Alufolienhut aufsetzen!

Gentoo_user 18. Nov 2008

Ersetze "geflossen" durch explosionsartig verdampft und es stimmt. Die Kühlung des LHC...

ä 18. Nov 2008

FreeDOS brauch man nicht kühlen und ein Vakuum mit Flüssig-Helium ist nicht nötig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /