IT-Branchenverband Bitkom gegen Grenzen für Managergehälter

Scheer will Entlassung unfähiger Firmenlenker vereinfachen

Der ITK-Branchenverband warnt vor einer staatlichen Begrenzung der Managergehälter. Nur durch das Geld kämen die besten Manager an die einflussreichsten Stellen, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer ist gegen eine gesetzliche Beschränkung der Managergehälter, die Union und SPD derzeit im Bundestag planen. Sinnvoller sei es, das Aktiengesetz so zu ändern, "dass wir unfähige Manager auch ohne lange Prozesse wieder loswerden", sagte Scheer der Welt. Heute könne ein Aufsichtsrat einen Manager nur mit einer Abfindung nach Hause schicken. "Oder er muss das Tafelsilber gestohlen haben." Die Einkommensschere zwischen Management und Mitarbeitern geht immer weiter auseinander. Spitzenreiter war im Frühjahr 2008 Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mit einem Jahreseinkommen von über 13 Millionen Euro. Laut einer Studie des Berliner Wirtschaftsprofessors Joachim Schwalbach vom Institut für Management an der Berliner Humboldt-Universität verdienten die Vorstände der DAX-30-Unternehmen im Jahr 2002 im Durchschnitt das 28fache ihrer Beschäftigten. Im Jahr 2007 stieg die Vergütung auf das 52fache an.

Stellenmarkt
  1. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Leiterin / Leiter (w/m/d) des Referats Cyber-Sicherheit bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Scheer warnte zugleich vor einer zu starken Rolle des Staates in der Wirtschaft. "Den Staat, den man in schlechten Zeiten ruft, wird man in guten Zeiten nicht wieder los. Wir müssen aufpassen, dass der Retter nicht zum Erdrücker wird", sagte Scheer mit Verweis auf die staatlichen Hilfspakete für die Banken und die Automobilindustrie. Doch auch Scheer will 8 Milliarden Euro staatliche Gelder für die Gesundheitskarte, den digitalen Behördenfunk, das elektronische Melderegister und die elektronische Ausstattung von Schulen.

In das Projekt elektronische Gesundheitskarte hätten die Unternehmen rund 300 Millionen Euro vorinvestiert. "Mit großer Sorge verfolgen wir, dass sich die Regierungskoalition in Bayern gegen die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte ausspricht und nur noch eine neue Krankenversichertenkarte mit Lichtbild unterstützt", sagte Scheer. In den einzelnen Bereichen des Gesundheitswesens würden derzeit technologische Insellösungen betrieben, denen die Vernetzung fehle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mcilly 20. Nov 2008

Ja, das klingt schon ganz gut. Gute Manager sind ja nur gut, wenn die Zahlen stimmen. Das...

Ein Angestellter 18. Nov 2008

Kurz vorab: Ich bin kein Manager und mein Gehalt beträgt nur ein Bruchteil des eines...

Seher 18. Nov 2008

Das stimmt zu 100%. Und solange das der Unternehmer/Eigentumer selbst ist, noch viel...

irgendwer 18. Nov 2008

tatsächlich will das Ausland lieber dt. Ärzte und Ingenieure haben, Manager haben die...

Deine_Vater 18. Nov 2008

Habe ich noch gar nicht gehört.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /