Abo
  • Services:

IT-Branchenverband Bitkom gegen Grenzen für Managergehälter

Scheer will Entlassung unfähiger Firmenlenker vereinfachen

Der ITK-Branchenverband warnt vor einer staatlichen Begrenzung der Managergehälter. Nur durch das Geld kämen die besten Manager an die einflussreichsten Stellen, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer ist gegen eine gesetzliche Beschränkung der Managergehälter, die Union und SPD derzeit im Bundestag planen. Sinnvoller sei es, das Aktiengesetz so zu ändern, "dass wir unfähige Manager auch ohne lange Prozesse wieder loswerden", sagte Scheer der Welt. Heute könne ein Aufsichtsrat einen Manager nur mit einer Abfindung nach Hause schicken. "Oder er muss das Tafelsilber gestohlen haben." Die Einkommensschere zwischen Management und Mitarbeitern geht immer weiter auseinander. Spitzenreiter war im Frühjahr 2008 Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mit einem Jahreseinkommen von über 13 Millionen Euro. Laut einer Studie des Berliner Wirtschaftsprofessors Joachim Schwalbach vom Institut für Management an der Berliner Humboldt-Universität verdienten die Vorstände der DAX-30-Unternehmen im Jahr 2002 im Durchschnitt das 28fache ihrer Beschäftigten. Im Jahr 2007 stieg die Vergütung auf das 52fache an.

Stellenmarkt
  1. ashampoo GmbH & Co. KG, Oldenburg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Scheer warnte zugleich vor einer zu starken Rolle des Staates in der Wirtschaft. "Den Staat, den man in schlechten Zeiten ruft, wird man in guten Zeiten nicht wieder los. Wir müssen aufpassen, dass der Retter nicht zum Erdrücker wird", sagte Scheer mit Verweis auf die staatlichen Hilfspakete für die Banken und die Automobilindustrie. Doch auch Scheer will 8 Milliarden Euro staatliche Gelder für die Gesundheitskarte, den digitalen Behördenfunk, das elektronische Melderegister und die elektronische Ausstattung von Schulen.

In das Projekt elektronische Gesundheitskarte hätten die Unternehmen rund 300 Millionen Euro vorinvestiert. "Mit großer Sorge verfolgen wir, dass sich die Regierungskoalition in Bayern gegen die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte ausspricht und nur noch eine neue Krankenversichertenkarte mit Lichtbild unterstützt", sagte Scheer. In den einzelnen Bereichen des Gesundheitswesens würden derzeit technologische Insellösungen betrieben, denen die Vernetzung fehle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

mcilly 20. Nov 2008

Ja, das klingt schon ganz gut. Gute Manager sind ja nur gut, wenn die Zahlen stimmen. Das...

Ein Angestellter 18. Nov 2008

Kurz vorab: Ich bin kein Manager und mein Gehalt beträgt nur ein Bruchteil des eines...

Seher 18. Nov 2008

Das stimmt zu 100%. Und solange das der Unternehmer/Eigentumer selbst ist, noch viel...

irgendwer 18. Nov 2008

tatsächlich will das Ausland lieber dt. Ärzte und Ingenieure haben, Manager haben die...

Deine_Vater 18. Nov 2008

Habe ich noch gar nicht gehört.


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /