IT-Branchenverband Bitkom gegen Grenzen für Managergehälter

Scheer will Entlassung unfähiger Firmenlenker vereinfachen

Der ITK-Branchenverband warnt vor einer staatlichen Begrenzung der Managergehälter. Nur durch das Geld kämen die besten Manager an die einflussreichsten Stellen, sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Artikel veröffentlicht am ,

Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer ist gegen eine gesetzliche Beschränkung der Managergehälter, die Union und SPD derzeit im Bundestag planen. Sinnvoller sei es, das Aktiengesetz so zu ändern, "dass wir unfähige Manager auch ohne lange Prozesse wieder loswerden", sagte Scheer der Welt. Heute könne ein Aufsichtsrat einen Manager nur mit einer Abfindung nach Hause schicken. "Oder er muss das Tafelsilber gestohlen haben." Die Einkommensschere zwischen Management und Mitarbeitern geht immer weiter auseinander. Spitzenreiter war im Frühjahr 2008 Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mit einem Jahreseinkommen von über 13 Millionen Euro. Laut einer Studie des Berliner Wirtschaftsprofessors Joachim Schwalbach vom Institut für Management an der Berliner Humboldt-Universität verdienten die Vorstände der DAX-30-Unternehmen im Jahr 2002 im Durchschnitt das 28fache ihrer Beschäftigten. Im Jahr 2007 stieg die Vergütung auf das 52fache an.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
Detailsuche

Scheer warnte zugleich vor einer zu starken Rolle des Staates in der Wirtschaft. "Den Staat, den man in schlechten Zeiten ruft, wird man in guten Zeiten nicht wieder los. Wir müssen aufpassen, dass der Retter nicht zum Erdrücker wird", sagte Scheer mit Verweis auf die staatlichen Hilfspakete für die Banken und die Automobilindustrie. Doch auch Scheer will 8 Milliarden Euro staatliche Gelder für die Gesundheitskarte, den digitalen Behördenfunk, das elektronische Melderegister und die elektronische Ausstattung von Schulen.

In das Projekt elektronische Gesundheitskarte hätten die Unternehmen rund 300 Millionen Euro vorinvestiert. "Mit großer Sorge verfolgen wir, dass sich die Regierungskoalition in Bayern gegen die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte ausspricht und nur noch eine neue Krankenversichertenkarte mit Lichtbild unterstützt", sagte Scheer. In den einzelnen Bereichen des Gesundheitswesens würden derzeit technologische Insellösungen betrieben, denen die Vernetzung fehle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mcilly 20. Nov 2008

Ja, das klingt schon ganz gut. Gute Manager sind ja nur gut, wenn die Zahlen stimmen. Das...

Ein Angestellter 18. Nov 2008

Kurz vorab: Ich bin kein Manager und mein Gehalt beträgt nur ein Bruchteil des eines...

Seher 18. Nov 2008

Das stimmt zu 100%. Und solange das der Unternehmer/Eigentumer selbst ist, noch viel...

irgendwer 18. Nov 2008

tatsächlich will das Ausland lieber dt. Ärzte und Ingenieure haben, Manager haben die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /