Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons

Neue Rangliste der Supercomputer

Mit dem vom Cray gebauten System "Jaguar" gibt es nun den zweiten Supercomputer, der über eine Billiarde Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Petaflops) erreicht. In der Liste der schnellsten Forschungsrechner der Welt bauen die USA ihren Vorsprung weiter aus, zudem macht nur noch die Power-Architektur den x86-Prozessoren ernsthaft Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schnellste Supercomputer der Welt ist weiterhin das Hybridsystem Roadrunner von IBM im Los Alamos National Laboratory. Der Rechner aus 12.960 Cell-Prozessoren (PowerXCell 8i, 3,2 GHz) und 6.948 Dual-Core-Opterons (1,8 GHz) mit insgesamt 129.600 Kernen führt die Top-500-Liste seit der letzten Ausgabe vom Juni 2008 an. Die Opterons erledigen dabei nur die Steuerung der Cell-Prozessoren, welche die eigentliche Rechenarbeit leisten. Alle Systeme des Clusters stecken in Blade-Einschüben von IBM (BladeCenter QS22), deren Backplanes über Infiniband verbunden sind.

Inhalt:
  1. Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons
  2. Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons

Roadrunner-Racks mit Blades von IBM
Roadrunner-Racks mit Blades von IBM
Für eine Rechenleistung von 1,105 Petaflops pro Sekunde benötigt Roadrunner eine elektrische Leistung von rund 2,5 Megawatt. Das System wurde seit den letzten Top-500-Messungen mit dem Benchmark Linpack leicht erweitert und konnte so seinen Spitzenplatz verteidigen.

Dicht auf den Fersen ist Roadrunner aber der Rechner Jaguar des Oak Ridge National Laboratory. Das von Cray gebaute System besteht ganz aus Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz, die in einem Supercomputer aber nicht so energieeffizient wie die Cells sind. Für 1,059 Petaflops/s braucht Jaguar knapp 7 Megawatt für seine 150.152 Kerne.

Auch wenn die beiden schnellsten Rechner - im Falle von Roadrunner zumindest teilweise - mit AMD-Prozessoren bestückt sind, hat Intel dennoch auch bei den Supercomputern den größten Marktanteil. 73,8 Prozent der Systeme arbeiten mit x86-CPUs von Intel, zwölf Prozent setzen auf AMD. Ebenfalls zwölf Prozent der 500 untersuchten Maschinen sind mit Power- oder Cell-Prozessoren von IBM versehen. Nur noch neun Supercomputer oder 1,8 Prozent laufen mit Intels Itanium-Prozessoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Unklubieges 19. Dez 2008

Ist es nicht toll andere nieder zumachen ? Da fühlt man sich doch gleich viel besser...

Muad'dib 04. Dez 2008

...aber auch bloss darum, weil Aldi und Konsorten alle ihre billig PCs von vornherein mit...

nonsense 20. Nov 2008

Naja, faul sein können sie ja schlecht, wenn sie sich den Suse-Kernel nehmen und was...

blah² 18. Nov 2008

Tja so ist das Leben...

RTZZ 18. Nov 2008

Also wird die GPU zur CPU. Intel ja auch, zusammen mit AMD



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /