Abo
  • IT-Karriere:

Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons

Neue Rangliste der Supercomputer

Mit dem vom Cray gebauten System "Jaguar" gibt es nun den zweiten Supercomputer, der über eine Billiarde Gleitkommaoperationen pro Sekunde (Petaflops) erreicht. In der Liste der schnellsten Forschungsrechner der Welt bauen die USA ihren Vorsprung weiter aus, zudem macht nur noch die Power-Architektur den x86-Prozessoren ernsthaft Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der schnellste Supercomputer der Welt ist weiterhin das Hybridsystem Roadrunner von IBM im Los Alamos National Laboratory. Der Rechner aus 12.960 Cell-Prozessoren (PowerXCell 8i, 3,2 GHz) und 6.948 Dual-Core-Opterons (1,8 GHz) mit insgesamt 129.600 Kernen führt die Top-500-Liste seit der letzten Ausgabe vom Juni 2008 an. Die Opterons erledigen dabei nur die Steuerung der Cell-Prozessoren, welche die eigentliche Rechenarbeit leisten. Alle Systeme des Clusters stecken in Blade-Einschüben von IBM (BladeCenter QS22), deren Backplanes über Infiniband verbunden sind.

Inhalt:
  1. Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons
  2. Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons

Roadrunner-Racks mit Blades von IBM
Roadrunner-Racks mit Blades von IBM
Für eine Rechenleistung von 1,105 Petaflops pro Sekunde benötigt Roadrunner eine elektrische Leistung von rund 2,5 Megawatt. Das System wurde seit den letzten Top-500-Messungen mit dem Benchmark Linpack leicht erweitert und konnte so seinen Spitzenplatz verteidigen.

Dicht auf den Fersen ist Roadrunner aber der Rechner Jaguar des Oak Ridge National Laboratory. Das von Cray gebaute System besteht ganz aus Quad-Core-Opterons mit 2,3 GHz, die in einem Supercomputer aber nicht so energieeffizient wie die Cells sind. Für 1,059 Petaflops/s braucht Jaguar knapp 7 Megawatt für seine 150.152 Kerne.

Auch wenn die beiden schnellsten Rechner - im Falle von Roadrunner zumindest teilweise - mit AMD-Prozessoren bestückt sind, hat Intel dennoch auch bei den Supercomputern den größten Marktanteil. 73,8 Prozent der Systeme arbeiten mit x86-CPUs von Intel, zwölf Prozent setzen auf AMD. Ebenfalls zwölf Prozent der 500 untersuchten Maschinen sind mit Power- oder Cell-Prozessoren von IBM versehen. Nur noch neun Supercomputer oder 1,8 Prozent laufen mit Intels Itanium-Prozessoren.

Top 500: Zweiter Petaflops-Computer der Welt mit Opterons 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 2,99€
  3. 2,19€
  4. (-77%) 11,50€

Unklubieges 19. Dez 2008

Ist es nicht toll andere nieder zumachen ? Da fühlt man sich doch gleich viel besser...

Muad'dib 04. Dez 2008

...aber auch bloss darum, weil Aldi und Konsorten alle ihre billig PCs von vornherein mit...

nonsense 20. Nov 2008

Naja, faul sein können sie ja schlecht, wenn sie sich den Suse-Kernel nehmen und was...

blah² 18. Nov 2008

Tja so ist das Leben...

RTZZ 18. Nov 2008

Also wird die GPU zur CPU. Intel ja auch, zusammen mit AMD


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /