DivX verklagt Yahoo

Streit um Yahoos Ausstieg aus einem Werbevertrag

Yahoo will aus einem auf zwei Jahre angelegten Werbevertrag mit DivX vorzeitig aussteigen. DivX reagiert darauf mit einer Umsatzwarnung und Klage gegen Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2007 verständigten sich Yahoo und DivX darauf, Internetnutzern, die sich die Software von DivX herunterladen, auch eine mit Yahoo-Diensten versehene Version des Internet Explorer 7 zum Download anzubieten. Der Vertrag wurde damals auf zwei Jahre geschlossen und ersetzte eine ähnliche Vereinbarung, die DivX zuvor mit Google hatte.

Stellenmarkt
  1. Technical SAP Basis / Cloud Integration Architect CPI (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Yahoo will vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen und keine weiteren Zahlungen an DivX leisten. DivX will das nicht hinnehmen und klagt gegen Yahoo.

Zugleich senkt DivX seine Umsatz- und Gewinnprognose. Ging das Unternehmen bislang von einem Umsatz von 95 bis 97 Millionen US-Dollar für 2008 aus, sollen es nun nur noch 90 bis 92 Millionen US-Dollar sein. Auch auf 2009 werde sich das Ganze auswirken, da der Vertrag mit Yahoo erst Ende des kommenden Jahres ausläuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jolo 12. Dez 2008

Divx7 = H.264! Schreib nicht wenn Du keine Ahnung hast

Uruloge Dr. DivX 18. Nov 2008

das war doch sooooo klar....

ums eck scheisser 18. Nov 2008

Wieso muss ich ein gleichwertiges Produkt finden das günstiger ist? Gibt es im Zweifel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /