DivX verklagt Yahoo

Streit um Yahoos Ausstieg aus einem Werbevertrag

Yahoo will aus einem auf zwei Jahre angelegten Werbevertrag mit DivX vorzeitig aussteigen. DivX reagiert darauf mit einer Umsatzwarnung und Klage gegen Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2007 verständigten sich Yahoo und DivX darauf, Internetnutzern, die sich die Software von DivX herunterladen, auch eine mit Yahoo-Diensten versehene Version des Internet Explorer 7 zum Download anzubieten. Der Vertrag wurde damals auf zwei Jahre geschlossen und ersetzte eine ähnliche Vereinbarung, die DivX zuvor mit Google hatte.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Yahoo will vorzeitig aus dem Vertrag aussteigen und keine weiteren Zahlungen an DivX leisten. DivX will das nicht hinnehmen und klagt gegen Yahoo.

Zugleich senkt DivX seine Umsatz- und Gewinnprognose. Ging das Unternehmen bislang von einem Umsatz von 95 bis 97 Millionen US-Dollar für 2008 aus, sollen es nun nur noch 90 bis 92 Millionen US-Dollar sein. Auch auf 2009 werde sich das Ganze auswirken, da der Vertrag mit Yahoo erst Ende des kommenden Jahres ausläuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jolo 12. Dez 2008

Divx7 = H.264! Schreib nicht wenn Du keine Ahnung hast

Uruloge Dr. DivX 18. Nov 2008

das war doch sooooo klar....

ums eck scheisser 18. Nov 2008

Wieso muss ich ein gleichwertiges Produkt finden das günstiger ist? Gibt es im Zweifel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /