• IT-Karriere:
  • Services:

Mittelklasse-Farblaserdrucker von Kyocera

Unterschiedliche Papierkapazitäten und Tonerreichweiten

Kyocera hat drei neue Farblaserdrucker vorgestellt. Die A4-Geräte erreichen Druckgeschwindigkeiten zwischen 21 und 26 Seiten pro Minute und lösen die Modelle FS-C5015N, FS-C5025N und FS-C5030N ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle Kyocera FS-C5100DN, FS-C5200DN und FS-C5300DN sind mit USB 2.0 sowie Fast-Ethernet ausgerüstet und können über einen zweiten USB-Anschluss auch direkt von Speichermedien drucken. Alle beherrschen PostScript 3 und erreichen eine Auflösung von 600 x 600 dpi. Der Speicher ist mit 256 MByte etwas knapp bemessen, kann aber auf bis zu 1.280 MByte ausgebaut werden.

Kyocera FS-C5100DN
Kyocera FS-C5100DN
Stellenmarkt
  1. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Sowohl der FS-C5100DN als auch der FS-C5200DN erreichen Druckgeschwindigkeiten von 21 Seiten pro Minute in Farbe und in Schwarz-Weiß. Eine Duplexfunktion für den zweiseitigen Druck ist in alle neuen Geräte integriert. Der Unterschied liegt im Papiervorrat. Der C5100DN ist mit einer 250-Blatt-Kassette ausgestattet, während der C5200DN 500 Blatt fasst.

Der FS-C5300DN druckt mit bis zu 26 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß deutlich schneller und verfügt ebenfalls über einen Seitenvorrat von 500 Blatt Papier. Mit Zusatzmagazinen kann er auf ein Papiervolumen von bis zu 2.150 Blatt aufgestockt werden.

Der schwarze Toner des C5100DN reicht für 5.000 Seiten, die farbigen Kassetten jeweils für 4.000 Seiten. Beim C5200DN sind es 7.000 respektive 6.000 Seiten und beim C5300DN 12.000 und 10.000 Seiten. Die neuen Farbdrucker sollen ab Mitte November 2008 in den Handel kommen. Der Kyocera FS-C5100DN kostet rund 700 Euro, der FS-C5200DN soll bei 960 Euro liegen und für den FS-C5300DN sind rund 1.140 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

anybody 19. Nov 2008

Hm, wie lange braucht er aus aus diesem "leisen" Zustand bis er die erste Seite...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /