Abo
  • IT-Karriere:

Mittelklasse-Farblaserdrucker von Kyocera

Unterschiedliche Papierkapazitäten und Tonerreichweiten

Kyocera hat drei neue Farblaserdrucker vorgestellt. Die A4-Geräte erreichen Druckgeschwindigkeiten zwischen 21 und 26 Seiten pro Minute und lösen die Modelle FS-C5015N, FS-C5025N und FS-C5030N ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Modelle Kyocera FS-C5100DN, FS-C5200DN und FS-C5300DN sind mit USB 2.0 sowie Fast-Ethernet ausgerüstet und können über einen zweiten USB-Anschluss auch direkt von Speichermedien drucken. Alle beherrschen PostScript 3 und erreichen eine Auflösung von 600 x 600 dpi. Der Speicher ist mit 256 MByte etwas knapp bemessen, kann aber auf bis zu 1.280 MByte ausgebaut werden.

Kyocera FS-C5100DN
Kyocera FS-C5100DN
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Sowohl der FS-C5100DN als auch der FS-C5200DN erreichen Druckgeschwindigkeiten von 21 Seiten pro Minute in Farbe und in Schwarz-Weiß. Eine Duplexfunktion für den zweiseitigen Druck ist in alle neuen Geräte integriert. Der Unterschied liegt im Papiervorrat. Der C5100DN ist mit einer 250-Blatt-Kassette ausgestattet, während der C5200DN 500 Blatt fasst.

Der FS-C5300DN druckt mit bis zu 26 Seiten in Farbe und Schwarz-Weiß deutlich schneller und verfügt ebenfalls über einen Seitenvorrat von 500 Blatt Papier. Mit Zusatzmagazinen kann er auf ein Papiervolumen von bis zu 2.150 Blatt aufgestockt werden.

Der schwarze Toner des C5100DN reicht für 5.000 Seiten, die farbigen Kassetten jeweils für 4.000 Seiten. Beim C5200DN sind es 7.000 respektive 6.000 Seiten und beim C5300DN 12.000 und 10.000 Seiten. Die neuen Farbdrucker sollen ab Mitte November 2008 in den Handel kommen. Der Kyocera FS-C5100DN kostet rund 700 Euro, der FS-C5200DN soll bei 960 Euro liegen und für den FS-C5300DN sind rund 1.140 Euro fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€

anybody 19. Nov 2008

Hm, wie lange braucht er aus aus diesem "leisen" Zustand bis er die erste Seite...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /