Bitkom: Offizielle Bürger-E-Mail der Regierung wird sicher

Bei De-Mail sind T-Online, GMX und Web.de mit dabei

Der IT-Branchenverband Bitkom verbürgt sich für die Sicherheit von De-Mail, dem für 2010 geplanten authentifizierten E-Mail-Dienst zwischen Bürgern und Behörden. Damit lassen sich rechtsgültige Dokumente austauschen. Mit dabei sind T-Online, GMX und Web.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundesinnenministerium und private Firmen arbeiten an einem neuen E-Mail-Dienst. Mit De-Mail sollen sichere E-Mails, ein Identifizierungsdienst und Online-Dokumentenablage von zertifizierten Unternehmen angeboten werden. Der Dienst soll im Jahr 2010 starten. De-Mail ermöglicht unter anderem eine elektronische Form des Einschreibens (beweiskräftige Versand- und Zustellbestätigung). Das Format einer De-Mail-Adresse beinhaltet die Attribute "Vorname.Nachname[.Nummer]@Diensteanbieter.zertIT.de", also beispielsweise "Markus.Meier2@web.zertIT.de".

Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, deutschlandweit
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Proact Deutschland GmbH, Nürnberg, Mainz (Home-Office möglich)
Detailsuche

Vom Bitkom hat Golem.de erfahren, dass die Deutsche Telekom mit T-Online und United Internet mit seinen Sparten GMX und Web.de mit dabei sein werden. Weitere Firmen könnten noch dazustoßen. "Das ist ein offener Prozess. Das Gesetzgebungsverfahren läuft ja noch", so Bitkom-Sprecher Christian Hallerberg zu Golem.de. Über das Innenministerium sind auch Wissenschaftler einbezogen.

De-Mail kann nur von E-Mail-Providern betrieben werden, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) zertifiziert und akkreditiert wurden. Auch nach der Zulassung fänden weiter regelmäßige Überprüfungen statt, so Hallerberg weiter.

"Es ist klar, dass niemand vertrauliche Nachrichten per De-Mail versenden oder wichtige Dokumente im Dokumentensafe ablegen wird, wenn nicht gewährleistet ist, dass alle Daten und Dokumente sicher sind und niemand unberechtigt Zugriff nehmen kann", so Ulrich Dietz, Präsidiumsmitglied des Bitkom. Das sei bei der De-Mail der Fall. Sicherheit habe höchste Priorität.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Beantragen einer De-Mail-Adresse müssen sich die Nutzer eindeutig identifizieren. Das soll für den elektronischen Abschluss der meisten Rechtsgeschäfte ausreichen. Nur in wenigen Fällen - wie beim Testieren eines Jahresabschlusses durch einen Steuerberater oder bei notariellen Beglaubigungen - muss zusätzlich die qualifizierte elektronische Signatur eingesetzt werden, so der Bitkom weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guert 19. Nov 2008

Auch wenn es heute keiner mehr liest, den Datenkraken google auch noch freiwillig...

Hoho, die... 18. Nov 2008

Ist es dem Datensammler No. 1 nicht allmählich peinlich? Wer vertraut denn diesem...

Milano 18. Nov 2008

also, daß T-Doofline mit im Boot sitzt, halte ich für äußerst bedenklich, da ja der...

Youssarian 18. Nov 2008

Wie kommst Du auf dieses schmale Brett?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /