Wikipedia.de ist wieder online

Die Linke äußert vorsichtige Kritik an Lutz Heilmann

Die Weiterleitung von Wikipedia.de auf die freie Onlineenzyklopädie ist wieder aktiv. Sie war am Wochenende abgeschaltet worden, nachdem der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann (Die Linke) mit einer einstweiligen Verfügung vorgegangen war. Für Heilmann erwies sich das Vorgehen als kontraproduktiv.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zur Abschaltung am Samstag interessierten sich täglich rund 30 Nutzer für den Wikipedia-Artikel über Lutz Heilmann, am Wochenende wurde der Artikel mehr als 500.000-mal abgerufen. Damit hat Lutz Heilmann eher das Gegenteil von dem erreicht, worauf er mit seiner einstweiligen Verfügung abzielte. Zwar sind die von ihm kritisierten Passagen mittlerweile zu weiten Teilen aus der Wikipedia entfernt worden, doch erst durch die Abschaltung bekam das Thema eine große Öffentlichkeit.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt Atlassian Tools
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Typescript Developer:in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Heilmann sorgte so für eine Demonstration des sogenannten Streisand-Effekts, der das Phänomen beschreibt, dass der Versuch, bestimmte Informationen aus dem Internet zu entfernen, dazu führen kann, dass diese noch stärker verbreitet werden.

Dem Verein brachte der Trubel hingegen einen Spendenrekord ein. Statt der rund 3.000 Euro täglich, die in den Tagen zuvor gespendet wurden, waren es am Wochenende zusammen rund 32.000 Euro.

Heilmann hatte seinen Fehler noch am Wochenende eingesehen und den Verzicht auf weitere rechtliche Schritte gegen den Verein Wikimedia Deutschland angekündigt. Am heutigen Montag wurde die einstweilige Verfügung aufgehoben und mittlerweile ist Wikipedia.de wieder online.

Der Verein Wikimedia Deutschland, gegen den Heilmann die einstweilige Verfügung erwirkt hatte, ist nicht Anbieter der unter de.wikipedia.org zugänglich gemachten "Wikipedia" und hat auch keinen Einfluss auf die in der freien Onlineenzyklopädie abrufbaren Inhalte. Der Verein ist vielmehr ein gemeinnütziger Verein zur Förderung freien Wissens, der lediglich über die Anwendung der Wikipedia aufklärt und unter Wikipedia.de eine Suchmaschine für die Inhalte der Wikipedia betreibt. Betreiber der Enzyklopädie ist die in der Anbieterkennzeichnung der Enzyklopädie genannte Wikimedia Foundation, eine Stiftung in den USA.

Die Linke geht derweil vorsichtig auf Distanz zu Heilmann. "Wir kämpfen seit Jahren gegen immer wieder mal geäußerte Bestrebungen, das Internet zu zensieren, egal aus welcher Ecke sie auch kommen", erklärt Petra Pau, Mitglied des Vorstandes der Bundestagsfraktion Die Linke und Bundestags-Vizepräsidentin. Sie nennt das Wikipedia-Prinzip einen großen und demokratischen Fortschritt, da es "dort keinen Oberzensor gibt und keine Chefredaktion, die eine politische Linie vorgeben kann".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derfftr 10. Dez 2008

Habe eben eine Mittteilung erhalten , nach der Infineon am 16.12.2008 seine angeschlagene...

laZee 20. Nov 2008

Ich dachte eher daran, selbst mal in der Situation zu sein, wo jemand Unwahrheiten über...

Bertram 19. Nov 2008

http://www.linksfraktion.de/interview_der_woche.php?artikel=1528256275

Zeichen 18. Nov 2008

Also für mich war das ganze ein beweiß dafür, das da immer noch etwas DDR-Geschichte im...

dr_ole 18. Nov 2008

Ich dachte ich tu meine Meinung mal Kund... 1. Klar haben viele Wikipedia Krietiker...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Streaming: Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt
    Streaming
    Google löscht Android-TV-App, Google-TV-App fehlt

    Absurde Situation: Wer ein Android-TV-Gerät mittels Android-App steuern will, hat gegenüber iPhone-Besitzern das Nachsehen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /