Openmoko hat Ärger wegen MP3-Patenten

Firmware-Images vorübergehend vom Downloadserver entfernt

Das freie Handyprojekt Openmoko hat Ärger wegen der angeblichen Verletzung von MP3-Patenten, obwohl die Telefone nie mit Software zum Abspielen von MP3-Dateien ausgeliefert wurden. Vorübergehend wurden alle Firmware-Images vom Downloadserver entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ende vergangener Woche hat Openmoko all seine Firmware-Images vom Downloadserver entfernt, um diese von MP3-Code zu säubern. Derzeit steht nur eine kaum getestete Version ohne entsprechenden MP3-Code zum Download bereit - eine Übergangslösung, bis die nächste stabile Version fertig ist.

Stellenmarkt
  1. Iot Solution Engineer (m/w/d) Digital Factory
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Referentin / Referent (m/w/d) Data Science
    BG BAU- Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft Hauptverwaltung, Berlin
Detailsuche

Hintergrund ist laut Openmoko-Entwickler Wolfgang Spraul ein Streit mit der italienischen Firma Sisvel, die im Auftrag von Thomson MP3-Patente vermarktet. Sisvel ist wiederholt gegen Gerätehersteller vorgegangen, die keine Lizenzgebühren an Sisvel entrichten. Allerdings ist Thomson nur ein Unternehmen, das Patentansprüche auf MP3 erhebt.

Eine Software zum Abspielen von MP3-Dateien lieferte Openmoko mit seinen Telefonen nie aus, so Spraul. Vielmehr gehe es aktuell darum sicherzustellen, dass sich nicht doch entsprechender Code in irgendeiner Ecke verbirgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magma 18. Nov 2008

Ich habe auch nie an einem Prozessor mitentwickelt, verdiene aber Geld, indem ich...

Magma 18. Nov 2008

Das du damit den Grosskonzernen einen massiven Vorteil verschaffst, hast du nicht...

Magma 18. Nov 2008

Wie kommst du eigentlich drauf, das z.B. China nur triviale DInge nachbauen? Dort werden...

Woftwär- 17. Nov 2008

Wieso willst du FLAC und OGG Vorbis? Mäh mäg mäk. MP3 reicht doch, nöldeldü. MP3 geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hausanschluss
Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
Artikel
  1. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Blackout: Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter
    Blackout
    Mobilfunkbetreiber erwarten Netzausfälle im Winter

    In einem EU-Land hat die Regierung bereits zugesagt, Ausfallsicherungen für Mobilfunkanlagen bei einem Blackout zu finanzieren. Die Netzbetreiber formulieren Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /