• IT-Karriere:
  • Services:

OLPC schaltet Werbung für den Bildungsrechner XO

Die Fernsehspots, die von der kanadischem Werbeagentur stammen, sollen provozieren und nachdenklich machen. Sie zeigen beispielsweise Kinder in Arbeitslagern oder als Prostituierte, berichtet die New York Times. Einige Szene seien sehr hart, gab Paul Lavoie, Chef der Agentur, gegenüber der Zeitung zu. Andere Spots sollen Hoffnung vermitteln. In einem etwa ist ein Mädchen in einem südafrikanischen Township zu sehen, das mit dem XO-Rechner arbeitet. "Mit Bildung können wir unsere Probleme lösen", sagt sie.

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken

Über die Werbung will die Stiftung den Verkauf der Rechner so anzukurbeln, dass über die größeren Stückzahlen der angestrebte Preis von 100 US-Dollar für den XO erreicht werden kann. Die Produktionskosten liegen derzeit bei etwa 190 US-Dollar. Das IT-Marktforschungsunternehmen Gartner geht allerdings davon aus, dass es in den kommenden zwei bis drei Jahren nicht möglich sei wird, den XO für 100 US-Dollar zu produzieren.

Laut New York Times verhandelt OPLC-Gründer Nicholas Negroponte außerdem gerade mit der Künstlerin Yoko Ono über die Nutzung eines digitalen Bildes ihres 1980 ermordeten Mannes John Lennon für eine OLPC-Werbung. Deren Thema soll die Überwindung der digitalen Spaltung zwischen den reichen und den armen Ländern sein.

Nach Auskunft von Jackie Lustig, Sprecherin von OLPC, kamen im Rahmen des G1G1-Programmes 2007 insgesamt 35 Millionen US-Dollar zusammen. Für Kinder in der Dritten Welt konnten 100.000 Gräte gekauft wurden. Insgesamt hat die Stiftung bisher 500.000 Computer produzieren und ausliefern lassen. Weitere 500.000 sollen Anfang 2009 bei den Empfängern eintreffen, sagte Negroponte der New York Times.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 OLPC schaltet Werbung für den Bildungsrechner XO
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Flying Circus 20. Nov 2008

15,4" gegenüber Netbook-Format. Es soll Leute geben, die auf Mobilität wert legen *g*

Kieler Killa 18. Nov 2008

So lernt man frühzeitig wie es in der heutigen Gesellschaft abläuft. Entweder man killt...

gaga 18. Nov 2008

Weil es die falsche Botschaft transportiert. Von wegen "mit diesem Laptop wäre das nicht...

Küss 18. Nov 2008

Negroponte, Bruder des US-Angriffsministers, soll sich seine abzocke mal schön an den Hut...

nativ... 17. Nov 2008

also von der ami seite von amazon gibt ein link für ausserhalb US. das führt zur UK...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
    The Secret of Monkey Island
    "Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

    Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /