Flash kommt aufs Handy

Adobe und ARM wollen Flash Player 10 und Adobe AIR für ARM optimieren

Der Flash Player 10 soll künftig auch auf mobilen Endgeräten laufen. Dafür wollen Adobe und ARM sorgen. Sie wollen die Software besser auf ARMs Prozessoren anpassen. Künftig sollen Flash-Inhalte auch auf ARM-basierten Geräten zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Flash Player 10 für ARM soll ab der zweiten Jahreshälfte 2009 zur Verfügung stehen. Dabei konzentrieren sich die beiden Unternehmen die Architekturen ARMv6 und ARMv7 die in den Chip-Familien ARM11 und Cortex-A zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (w/m/d) Industrie 4.0/IoT
    ORGATEX GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Adobe will mit Flash und dem darauf basierenden AIR eine konsistente Runtime für Multimediale Anwendungen über Plattformgrenzen hinweg anbieten und hat dazu zusammen mit anderen, darunter ARM, das Open Screen Projekt gegründet. Aus diesem geht auch die Zusammenarbeit zwischen Adobe und ARM hervor.

Auf diesem Weg will Adobe vor allem seine Vormachtstellung im Bereich Web-Video verteidigen. Doch das setzt voraus, dass Flash-Videos auf auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stehen. Hier sind oft Prozessoren auf Basis der Designs von ARM zu finden. Hier soll der Flash Player die Möglichkeiten zur Hardwarebeschleunigung nutzen, um beispielsweise Videos wiederzugeben. Auch Broadcom, Nvidia, Samsung und Texas Instruments, die alle Chips auf Basis der ARM-Designs anbieten, werden mit einbezogen.

Adobe will den Flash Player 10 für ARMv6 und ARMv7 seinen Partnern im Open Screen Projekt kostenlos zur Verfügung stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Namenslos 18. Nov 2008

Doch, mit Flash Lite odr wie sich das nennt soll sowas funktioniren.

JubelJubelFreuFreu 17. Nov 2008

Endlich greift mal jemand durch! Allerdings bin ich etwas skeptisch. Auch in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Mobilität der Zukunft: Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden
    Mobilität der Zukunft
    Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden

    Das Startup Canoo hat ein neues Elektroauto angekündigt, das mit fünf bis sieben Sitzen ausgerüstet sein und eine hohe Anhängelast haben soll.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /