Abo
  • IT-Karriere:

DENIC erlaubt Providerwechsel mit AuthInfo

Neues Verfahren soll Providerwechsel beschleunigen

Ab Dezember 2008 erlaubt die DENIC Domaininhabern den Providerwechsel im AuthInfo-Verfahren, bei dem ein Passwort übermittelt wird. Dieses ist nur für den jeweiligen Providerwechsel vorgesehen und bezieht sich immer auf eine bestimmte Domain.

Artikel veröffentlicht am ,

Das derzeitige Providerwechselverfahren schreibt für den aktuellen und den zukünftigen Provider Prüfungspflichten vor, um sicherzustellen, dass der Providerwechselauftrag für die Domain nur von einer dazu berechtigten Person angestoßen wird. Die Kommunikation zwischen den beteiligten DENIC-Mitgliedern und der DENIC erfolgt dabei über das DENIC-Registrierungssystem. Da jeweils mehrere Tage als Reaktionszeiten vorgesehen sind, kann ein Providerwechsel bis zu seinem Abschluss bis zu fünf Werktage benötigen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. awinia gmbh, Freiburg

Das soll sich mit dem neuen System ändern, der Providerwechsel kann ohne weitere Wartezeit oder zu einem zuvor bestimmten Zeitpunkt durchgeführt werden. Dabei wird nur noch die Übereinstimmung der im Auftrag übermittelten AuthInfo mit der bei der DENIC hinterlegten AuthInfo überprüft.

Das neue Providerwechselverfahren mittels AuthInfo und das bisherige, asynchrone Verfahren stehen zunächst parallel zur Verfügung. Der Domaininhaber hat also die Wahl, welches Verfahren er nutzen möchte, muss sich allerdings definitiv für eines der beiden entscheiden.

Um das neue Verfahren zu nutzen, muss der Domaininhaber zwei Mal aktiv werden: Zunächst beauftragt er bei seinem derzeitigen Provider eine AuthInfo und lässt sie bei der DENIC in Form eines Hashwerts hinterlegen. Im zweiten Schritt startet er bei seinem neuen Provider den Providerwechselprozess, wobei er diesem die AuthInfo mitteilt. Es gibt keine Vorgaben der DENIC, ob der Domaininhaber selbst ein Passwort (AuthInfo) auswählt oder ob der Provider dies tut und es dem Domaininhaber mitteilt.

Die AuthInfo ist allerdings nur begrenzt gültig und verfällt nach spätestens 30 Tagen. Ein Providerwechsel kann dann mit dieser AuthInfo nicht mehr durchgeführt werden. Soll der Providerwechsel weiterhin stattfinden, muss entweder wieder eine AuthInfo hinterlegt oder das asynchrone Verfahren angestoßen werden.

Sollte es dem Domaininhaber nicht möglich sein, bei seinem derzeitigen Provider eine AuthInfo zu beauftragen (etwa weil der Provider nicht mehr existiert, der Domaininhaber ihn nicht erreicht oder der Provider nicht reagiert), so kann er auch ein Providerwechselpasswort direkt von der DENIC erhalten. Der Domaininhaber wendet sich in diesem Fall an das DENIC-Mitglied, das die Domain zukünftig verwalten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,60€
  3. 3,99€
  4. 3,99€

Darq 18. Nov 2008

nt


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /