Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia-Abschaltung: Lutz Heilmann macht Rückzieher

Juristisches Vorgehen hat sich als problematisch erwiesen

Der Bundestagsabgeordnete Lutz Heilmann (Die Linke) will auf weitere juristische Schritte gegen den Verein Wikimedia Deutschland verzichten. Mit einer einstweiligen Verfügung hatte Heilman die Abschaltung von Wikipedia.de erzwungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nachdem die falschen, ehrabschneidenden und deshalb mein Persönlichkeitsrecht verletzenden Inhalte weitgehend aus dem entsprechenden Artikel entfernt wurden, habe ich gegenüber dem Wikimedia e.V. erklärt, dass ich keine weiteren juristischen Schritte unternehmen werde und die Weiterleitung auf die Wikipedia-Inhalte unter http://de.wikipedia.org wieder geschaltet werden kann", teilt Heilmann auf seiner Homepage mit, die nach zahlreichen Berichten am Samstag nur noch in einer minimalistischen Version zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. VALEO GmbH, Erlangen

Der Bundestagsabgeordnete hatte sich an einigen Aussagen im Wikipedia-Eintrag zu seiner Person gestört und hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung gegen den Verein Wikimedia Deutschland erwirkt. Dieser musste seine Weiterleitung auf die von der Wikimedia Foundation in den USA betriebene freie Enzyklopädie daraufhin einstellen. Auf die Inhalte der Wikipedia hat der Verein Wikimedia Deutschland keinen Einfluss.

Lutz Heilmann entschuldigt sich zudem für sein Vorgehen: "Ich bedaure außerordentlich, dass durch die von mir beantragte Einstweilige Verfügung des Landgerichts Lübeck die deutschen Wikipedia-Userinnen und -User in den letzten 24 Stunden keinen direkten Zugriff mehr auf die Wikipedia-Inhalte hatten. Mir ging es dabei keineswegs um Zensur, sondern schlicht um eine wahre Tatsachen-Darstellung", so Heilmann. Es sei nicht seine Absicht gewesen die "User in Mitleidenschaft" zu ziehen und räumt ein, das sich sein Vorgehen auf juristischem Weg als problematisch erwiesen habe. Er wolle nun gemeinsam mit dem Verein Wikimedia Deutschland "nach anderen Wegen suchen, um den offenen und freien Charakter von Wikipedia so weiter auszugestalten, dass Persönlichkeitsrechte gewahrt bleiben".

Unabhängig davon hat Heilmann Strafanzeige gegen drei Personen gestellt, darunter ein Wikipedia-Autor.

Nachtrag vom 17. November 2008, 13:00 Uhr:
Mittlerweile ist die einstweilige Verfügung aufgehoben, das Angebot unter Wikipedia.de wieder verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand

selten so gelacht 27. Nov 2008

Entweder kommst du aus den alten Bundesländern, bist noch sehr jung oder bist zu DDR...

Aha 18. Nov 2008

Danke für die Ausrede Herr Heilmann ;)

Hotohori 17. Nov 2008

Sorry, aber wenn in Wikipedia zu meiner Person scheiße drin stehen würde, dann würde ich...

Hotohori 17. Nov 2008

Wenn das so stimmt kann man hier über die meisten Kommentare wieder mal nur den Kopf...

heilmann 17. Nov 2008

Heilmann = Arschloch


Folgen Sie uns
       


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /