• IT-Karriere:
  • Services:

Der Computer weiß, mit wem Du sprichst

Wissenschaftler lesen Muster für Vokale und Sprecher aus dem Gehirn

Wissenschaftler der Universität in Maastricht haben eine Software entwickelt, die anhand der Gehirnwellen erkennt, mit wem sich ein Mensch unterhält und was er gesagt bekommt. Ihre Entdeckung könne, so die Wissenschaftler, zur Entwicklung besserer Systeme zur Erkennung von Sprache beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Es ist ein alter Menschheitstraum, sich nicht nur mit seinem Gegenüber zu unterhalten, sondern auch seine Gedanken lesen zu können. Ein Team aus vier Neurowissenschaftlern der Universität in Maastricht ist diesem Traum einen Schritt näher gekommen: Sie haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe sie aus Gehirnwellen den Inhalt einer Unterhaltung herauslesen und erkennen können, wer der Gespächspartner ist. Dazu haben die Wissenschaftler ein bildgebendes Verfahren, die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT), mit einem Dataminingsystem kombiniert. Ihre Erkenntnisse haben sie im Wissenschaftsmagazin Science beschrieben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim

Grundlage des Systems war die Erkenntis, dass Laute und Sprecher im Hörzentrum des menschlichen Gehirns bestimmte neurale Muster erzeugen. Das konnten die Wissenschaftler in einem Test mit sieben Probanden und drei Sprechern nachweisen: Sie spielten jeder Testperson die Vokale "a", "e" und "u", gesprochen von drei Sprechern, vor und zeichneten während dessen die Aktivitäten im Hörzentrum des Gehirns auf.

Dabei zeigte sich, dass jeder gesprochene Laut und jeder Sprecher im Gehirn des Hörers ein eindeutiges neurales Muster hervorruft. Ein Vokal erzeugte im Gehirn eines Hörers unabhängig vom Sprecher das gleiche Muster. Umgekehrt zeigte sich bei jedem Sprecher ein spezifisches Sprechermuster, egal, welchen Vokal er sagte. Da die Muster unabhängig von Variationen sind, soll das System Laute, die es bereits gelernt hat, auch dann erkennen können, wenn sie eine ihm bisher unbekannte Person spricht. Umgekehrt soll es Sprecher wieder erkennen, auch wenn sie Laute äußern, die dem System unbekannt sind.

Bisher erkennt das System nur Vokale. Die Wissenschaftler wollen ihm nun auch komplexere Töne und schließlich ganze Worte beibringen Außerdem wollen sie es so verbessern, dass es Töne und Stimmen auch in einer lauten Umgebung erkennt.

Mit ihren Forschungen haben die Maastrichter Wissenschaftler nach eigenen Angaben wichtige Erkenntnisse darüber gewonnen, wie das Gehirn Töne verarbeitet. Bisherige neurokognitive Modelle seien davon ausgegangen, dass im Hörzentrum, dem auditiven Kortex nur einfache Tonverarbeitung stattfinde. Für die eigentliche Dekodierung, also die Wandlung von Wörtern in Sprache, seien demnach andere Regionen des Gehirns zuständig. "Die Ergebnisses dieser Studie implizieren eine weniger hierarchische Verarbeitung von Sprache, die mehr über das Gehirn verteilt stattfindet", so die Wissenschaftler.

Ihre Erkenntnisse könnten zu besseren Spracherkennungssystemen führen, sagte Elia Formisano, einer der vier Wissenschaftler, dem englischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Auf der Basis der Tricks, die das Gehirn anwende, um Worte und Sprache zu verarbeiten, könnten neue, effektivere Methoden der Stimm- oder Spracherkennung entwickelt werden, so Formisano.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€

Bupfel 17. Nov 2008

heißt das nicht, dass niemand hinter einem her ist. (Russisches Sprichwort)

CyberMob 16. Nov 2008

Richtig! Der Vermittlungscomputer weiss das. Und es ist mir egal ob das telekom.de...

IT-Visionär 15. Nov 2008

Na ist doch wahr- Brainkraken!!!

IT-Zeus 15. Nov 2008

Du hast so recht. *Aluhelmaufsetz* Moment. Ich bin doch ein Gott. *Aluhelmabsetz*

GRO 15. Nov 2008

die wissen auch alle mit wem und über was du sprichst.


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /