• IT-Karriere:
  • Services:

Valve und das FBI köderten deutschen Hacker mit Jobangebot

Half-Life-2-Hacker entgeht Falle von Spieleentwickler und US-Behörden

Das Entwicklerstudio Valve Software (Half-Life) soll gemeinsam mit dem FBI versucht haben, den mutmaßlichen deutschen Hacker Axel "Ago" Gembe in die USA zu locken. Doch statt des angebotenen Arbeitsvertrags sollten Handschellen warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Half-Life 2
Half-Life 2
Im Jahr 2003 soll der deutsche Hacker Axel Gembe daran beteiligt gewesen sein, den Quellcode des damals noch unveröffentlichten Ego-Shooters Half-Life 2 durch einen Einbruch ins interne Netzwerk von Valve Software gestohlen zu haben. Nun hat das Entwicklerteam versucht, den Freiburger gemeinsam mit dem FBI durch ein fingiertes Jobangebot in die USA zu locken, um ihn dort verhaften zu können. Das berichtet das US-Magazin Wired.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Der Fall hatte damals für Aufsehen gesorgt, weil Valve-Chef Gabe Newell an die Öffentlichkeit getreten war und die Spieleszene in einem Forums-Posting gebeten hatte, sein Unternehmen bei der Suche nach den Hackern zu unterstützen. Im Februar 2004 hatte sich Gembe bei Valve gemeldet und behauptet, er habe nur die Entwicklung von Half-Life 2 beobachten wollen und seine Methode, in das Firmennetz zu gelangen, mehr oder weniger versehentlich an die tatsächlichen Software-Diebe weitergereicht.

Kurz darauf sei Gembe wegen eines möglichen Arbeitsvertrages regelmäßig in Kontakt mit Valve gewesen. Warum er die Einladung zu einem persönlichen Kennenlernen bei Valve - das durch seine Festnahme ersetzt werden sollte - in Seattle doch nicht angenommen hat, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Moses 17. Nov 2008

recht hast du... aber so ist es eben... due usa sind die guten und alle anderen sin mehr...

ColdZero 17. Nov 2008

Naja das mit dem Jobangebot stimmt schon, als größtes beispiel nenne ich mal den Hacker...

Avalanche 17. Nov 2008

Ja, v.a. wenn man da liest, dass er ursprünglich über Accounts mit leeren Passwörtern...

kleiner_meisenmann 17. Nov 2008

Nee, der hat jetzt Weltverbot :D

Fassungslos 17. Nov 2008

Hallo Valve und FBI, was soll der Mist eigentlich? Wenn ihr euch schon so sicher seid...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /