Abo
  • Services:

Sharp BD-HP21S - Blu-ray-Player ohne Extras

Ethernet und BD-Live fehlen Sharps neuem Abspielgerät

Sharps neuer Blu-ray-Player Aquos BD-HP21S ist für den Einsteigerbereich gedacht. Das Gerät bietet Funktionen wie 1080p/24-Hz-Ausgabe, lässt aber eine BD-Live-Unterstützung vermissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharp Aquos BD-HP21S
Sharp Aquos BD-HP21S
Der Aquos BD-HP21S spielt Blu-ray-Filme auch in 1080p mit kinotypischen 24 Bildern pro Sekunde, was allerdings nur mit einem passenden Display oder Projektor von Vorteil ist. Bei der Tonausgabe werden auch Dolby True HD und DTS-HD unterstützt, was jedoch alle neueren Player beherrschen. DVD-Filme, Audio- und Foto-CDs werden vom Blu-ray-Player ebenfalls wiedergegeben, selbst erstellte DivX- oder WMV-Videos nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zu den Schnittstellen zählen unter anderem Ausgänge für HDMI 1.3, Komponentenkabel, Video-Cinch, analogen Stereoklang und optisches SPDIF für digitalen Raumklang. Unterstützt wird auch HDMI-CEC ("LINK"), zur gemeinsamen Steuerung mit anderen HDMI-CEC-fähigen Geräten mittels einer Fernbedienung.

Mangels Ethernet-Schnittstelle und BD-Live-Unterstützung können die Online-Extras von Blu-ray-Filmen mit dem BD-HP21S nicht abgerufen werden. Noch ist das nicht weiter tragisch, da die Filmstudios die Möglichkeiten von BD-Live bisher nur zaghaft nutzen, doch das dürfte sich in den nächsten Monaten und Jahren ändern.

Das 430 mm breite, 68 mm hohe und 335 mm tiefe Gerät in schwarzer Klavierlackoptik soll einen niedrigen Energieverbrauch von 26 Watt im Betrieb und 0,5 Watt im Standby-Modus aufweisen.

Sharps Blu-ray-Player BD-HP21S soll ab sofort für 299 Euro lieferbar sein. Eine Stichprobe zeigte jedoch, dass das Gerät beim Versandhandel noch nicht gelistet wird. Selbst wer auf BD-Live nicht verzichten will, findet bereits günstigere Blu-ray-Player am Markt - beispielsweise Samsungs BD-P1500, der für unter 200 Euro zu haben ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

ff55 17. Nov 2008

Ist richtig. Aber ich habe es nicht so eilig mit der BD. Bluray zum aufnehmen brauche...

schwachsinn 16. Nov 2008

das ist leider ganz großer schwachsinn... schau dir mal das "PAL Bild" an nachdem es...

Locutus 15. Nov 2008

nee, aber die Leute sollen ja auch nicht das alte doofe schlechte Divx/XVid nutzen...

CyberMob 15. Nov 2008

Goldgepresstes Latinum?

Cineast 14. Nov 2008

Ganz Deiner Meinung, Tony! Klar gibt es ganz neue Möglichkeiten, z.B. vernetzt mit...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /