Abo
  • Services:

Sharp BD-HP21S - Blu-ray-Player ohne Extras

Ethernet und BD-Live fehlen Sharps neuem Abspielgerät

Sharps neuer Blu-ray-Player Aquos BD-HP21S ist für den Einsteigerbereich gedacht. Das Gerät bietet Funktionen wie 1080p/24-Hz-Ausgabe, lässt aber eine BD-Live-Unterstützung vermissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharp Aquos BD-HP21S
Sharp Aquos BD-HP21S
Der Aquos BD-HP21S spielt Blu-ray-Filme auch in 1080p mit kinotypischen 24 Bildern pro Sekunde, was allerdings nur mit einem passenden Display oder Projektor von Vorteil ist. Bei der Tonausgabe werden auch Dolby True HD und DTS-HD unterstützt, was jedoch alle neueren Player beherrschen. DVD-Filme, Audio- und Foto-CDs werden vom Blu-ray-Player ebenfalls wiedergegeben, selbst erstellte DivX- oder WMV-Videos nicht.

Stellenmarkt
  1. Bock 1 GmbH & Co. KG, Postbauer-Heng
  2. Hays AG, Frankfurt

Zu den Schnittstellen zählen unter anderem Ausgänge für HDMI 1.3, Komponentenkabel, Video-Cinch, analogen Stereoklang und optisches SPDIF für digitalen Raumklang. Unterstützt wird auch HDMI-CEC ("LINK"), zur gemeinsamen Steuerung mit anderen HDMI-CEC-fähigen Geräten mittels einer Fernbedienung.

Mangels Ethernet-Schnittstelle und BD-Live-Unterstützung können die Online-Extras von Blu-ray-Filmen mit dem BD-HP21S nicht abgerufen werden. Noch ist das nicht weiter tragisch, da die Filmstudios die Möglichkeiten von BD-Live bisher nur zaghaft nutzen, doch das dürfte sich in den nächsten Monaten und Jahren ändern.

Das 430 mm breite, 68 mm hohe und 335 mm tiefe Gerät in schwarzer Klavierlackoptik soll einen niedrigen Energieverbrauch von 26 Watt im Betrieb und 0,5 Watt im Standby-Modus aufweisen.

Sharps Blu-ray-Player BD-HP21S soll ab sofort für 299 Euro lieferbar sein. Eine Stichprobe zeigte jedoch, dass das Gerät beim Versandhandel noch nicht gelistet wird. Selbst wer auf BD-Live nicht verzichten will, findet bereits günstigere Blu-ray-Player am Markt - beispielsweise Samsungs BD-P1500, der für unter 200 Euro zu haben ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 59,99€
  4. 1,29€

ff55 17. Nov 2008

Ist richtig. Aber ich habe es nicht so eilig mit der BD. Bluray zum aufnehmen brauche...

schwachsinn 16. Nov 2008

das ist leider ganz großer schwachsinn... schau dir mal das "PAL Bild" an nachdem es...

Locutus 15. Nov 2008

nee, aber die Leute sollen ja auch nicht das alte doofe schlechte Divx/XVid nutzen...

CyberMob 15. Nov 2008

Goldgepresstes Latinum?

Cineast 14. Nov 2008

Ganz Deiner Meinung, Tony! Klar gibt es ganz neue Möglichkeiten, z.B. vernetzt mit...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /