• IT-Karriere:
  • Services:

Sharp BD-HP21S - Blu-ray-Player ohne Extras

Ethernet und BD-Live fehlen Sharps neuem Abspielgerät

Sharps neuer Blu-ray-Player Aquos BD-HP21S ist für den Einsteigerbereich gedacht. Das Gerät bietet Funktionen wie 1080p/24-Hz-Ausgabe, lässt aber eine BD-Live-Unterstützung vermissen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sharp Aquos BD-HP21S
Sharp Aquos BD-HP21S
Der Aquos BD-HP21S spielt Blu-ray-Filme auch in 1080p mit kinotypischen 24 Bildern pro Sekunde, was allerdings nur mit einem passenden Display oder Projektor von Vorteil ist. Bei der Tonausgabe werden auch Dolby True HD und DTS-HD unterstützt, was jedoch alle neueren Player beherrschen. DVD-Filme, Audio- und Foto-CDs werden vom Blu-ray-Player ebenfalls wiedergegeben, selbst erstellte DivX- oder WMV-Videos nicht.

Stellenmarkt
  1. dmTech GmbH, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Zu den Schnittstellen zählen unter anderem Ausgänge für HDMI 1.3, Komponentenkabel, Video-Cinch, analogen Stereoklang und optisches SPDIF für digitalen Raumklang. Unterstützt wird auch HDMI-CEC ("LINK"), zur gemeinsamen Steuerung mit anderen HDMI-CEC-fähigen Geräten mittels einer Fernbedienung.

Mangels Ethernet-Schnittstelle und BD-Live-Unterstützung können die Online-Extras von Blu-ray-Filmen mit dem BD-HP21S nicht abgerufen werden. Noch ist das nicht weiter tragisch, da die Filmstudios die Möglichkeiten von BD-Live bisher nur zaghaft nutzen, doch das dürfte sich in den nächsten Monaten und Jahren ändern.

Das 430 mm breite, 68 mm hohe und 335 mm tiefe Gerät in schwarzer Klavierlackoptik soll einen niedrigen Energieverbrauch von 26 Watt im Betrieb und 0,5 Watt im Standby-Modus aufweisen.

Sharps Blu-ray-Player BD-HP21S soll ab sofort für 299 Euro lieferbar sein. Eine Stichprobe zeigte jedoch, dass das Gerät beim Versandhandel noch nicht gelistet wird. Selbst wer auf BD-Live nicht verzichten will, findet bereits günstigere Blu-ray-Player am Markt - beispielsweise Samsungs BD-P1500, der für unter 200 Euro zu haben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 29,99€
  3. 32,99€
  4. (-63%) 11,00€

ff55 17. Nov 2008

Ist richtig. Aber ich habe es nicht so eilig mit der BD. Bluray zum aufnehmen brauche...

schwachsinn 16. Nov 2008

das ist leider ganz großer schwachsinn... schau dir mal das "PAL Bild" an nachdem es...

Locutus 15. Nov 2008

nee, aber die Leute sollen ja auch nicht das alte doofe schlechte Divx/XVid nutzen...

CyberMob 15. Nov 2008

Goldgepresstes Latinum?

Cineast 14. Nov 2008

Ganz Deiner Meinung, Tony! Klar gibt es ganz neue Möglichkeiten, z.B. vernetzt mit...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /