Französische Plattenfirmen dürfen SourceForge verklagen

Pariser Gericht erlaubt Klagen gegen ausländische P2P-Anbieter

Der Verband der französischen Tonträgerhersteller darf ausländische Anbieter von Filesharing-Software in Frankreich verklagen, wenn französische Nutzer die Software zum illegalen Dateitausch nutzen. Die Tonträgerhersteller fordern Schadensersatz in Millionenhöhe.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2006 war auf Druck des französischen Medienkonzerns Vivendi-Universal das französische Urheberrechtsgesetz um eine Bestimmung (Artikel 335-2-1) ergänzt worden, wonach die Herstellung und Verbreitung von Software, "die hauptsächlich dazu bestimmt ist, [...] geschützte Werke und Objekte ohne Genehmigung öffentlich bereitzustellen", mit bis zu drei Jahren Gefängnis und Geldstrafe in Höhe von bis zu 300.000 Euro bestraft werden kann.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / DevOps (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Bochum, Koblenz, Ettlingen (Home-Office möglich)
  2. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Auf diese Klausel stützt sich nun der Verband der französischen Tonträgerhersteller (Société des producteurs de phonogrammes français, SPPF) und verklagt neben Vuze, Anbieter des BitTorrent-Clients Azureus, Morpheus und LimeWire, auch SourceForge, wo das P2P-Projekt Shareaza gehostet wird.

Die Klage war bereits im vergangenen Jahr eingereicht worden. Das zuständige Pariser Gericht (Le tribunal de grande instance de Paris) hat die Klage jetzt zugelassen, berichtet die französische Tageszeitung Libération auf ihrer Website unter der Überschrift "Der französische Angriff auf die Software". Vuze-Gründer Gilles BianRosa hat die Klage der SPPF im Sommer dieses Jahres als "Angriff auf die Werkzeuge" bezeichnet, die die legale Verbreitung von Inhalten im Internet vereinfachen.

Die SPPF fordert 3,7 Millionen Euro Schadensersatz von Morpheus und 16,6 Millionen von Vuze. Sie legte als Beweis für ihre Vorwürfe Untersuchungsergebnisse des Unternehmens Advestigo vor, das im Auftrag der Rechteinhaber den Datenverkehr in Tauschbörsen beobachtet hat. Advestigo ist laut seiner Website auf den "Schutz digitaler Aktiva" mit Verfahren auf der Basis digitaler Fingerabdrücke spezialisiert.

Die Klage gegen Vuze ist auch deshalb besonders interessant, weil das Unternehmen mit Sitz in Redwood City, Kalifornien, sich zu einem wichtigen Distributionspartner von rund 150 Inhalteanbietern aus verschiedenen Ländern entwickelt hat. Diese nutzen die Technik von Vuze beispielsweise, um japanische Zeichentrickfilme oder Sendungen des öffentlichen Fernsehens in den USA für Millionen Zuschauer über das Internet bereitzustellen. Ob die SPPF am Ende mit ihrer Klage Erfolg haben wird, ist noch nicht absehbar, da es sich um das erste Verfahren dieser Art nach der Gesetzesnovelle handelt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

des 01. Dez 2008

Hast du die Bedeutung von OpenSource überhaupt verstanden? Auch Billy-Boy schreit stehts...

Gruentee 18. Nov 2008

Genau meine Meinung! Wirklich absurd. Allenfalls könnte man die Entwickler der Tools...

moinsen 17. Nov 2008

Das mit den Fanatikern stimmt leider. In der Schweiz kommen solche Forderungen, welche...

Der Kaiser 17. Nov 2008

Und wer ist Schuld daran das es einen Wald gibt? Richtig! Gott! Und wer ist Schuld daran...

Igel3456 16. Nov 2008

Schaut mal hier www.reactos.de Hab die neue BootCD ausprobiert, funktioniert prima in...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /