Abo
  • IT-Karriere:

Sprachgesteuerte Suche von Google für das iPhone

Google erweitert seine iPhone-Suchfunktion um eine Spracheingabe

Google plant eine Erweiterung für seine Suchfunktion für das iPhone: eine Sprachsteuerung. Die Nutzer sprechen ihre Anfrage in das Handy und bekommen eine Trefferliste auf dem Bildschirm angezeigt. Die Software, die im Laufe des heutigen Freitags bereitstehen soll, bietet auch lokale Suchfunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat als Erweiterung seiner Suchfunktion für das iPhone eine Sprachsteuerung entwickelt, berichtet die New York Times. Die Software soll im Laufe des heutigen 14. November 2008 im App Store kostenlos zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Statt ihre Suchanfragen per Tastatur einzutippen, können die Nutzer sie künftig ins Mobiltelefon sprechen. Der aufgenommene Text wird dann in eine Datei verwandelt, die per Internet an Google geschickt wird. Die Server analysieren den Text und leiten die Anfrage an die Suchmaschine weiter. Diese liefert dann die Ergebnisse an das iPhone. Über eine schnelle drahtlose Verbindung soll das nur wenige Sekunden dauern.

Das iPhone erkennt selbst, über welches Eingabesystem der Nutzer seine Anfrage stellen will: Die Sensoren des Gerätes registrieren, wenn der Nutzer das Telefon anhebt und an sein Ohr hält. Er muss dann nur noch seine Anfrage ins Mikrofon sprechen.

Auch eine Suche nach lokalen Informationen, wie etwa Restaurants, Geschäfte oder Hotels, ist darüber möglich. Anfragen wie "Wo gibt es hier das nächste Café?" oder "Wo ist die beste Pizzeria in der Umgebung?" will Google damit beantworten. Zur Ortung der Position des iPhones kommt in den alten Modellen Mobilfunktechnik und im neuen iPhone 3G der integrierte GPS-Empfänger zum Einsatz.

Diese Funktion ist für Google Geld wert, da die Suche über Werbung finanziert wird. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass es für lokale Werbung höhere Preise erzielen kann. "Durch den Ort und die Sprache steigern wir den Wert für den Werbetreibenden immens", sagte Vic Gundotra, Chef des Mobilgeschäfts bei Google, der New York Times.

Nach Informationen des Branchendienstes CNet will Google die sprachgesteuerte Suche in den kommenden Monaten auch für Android-Smartphones und Blackberry-Modelle bereitstellen.

Die Technik für die Spracherkennung ist nicht ganz neu: Google hat 2007 den Dienst "Google Voice Local Search" eingerichtet. Nutzer in den USA können über die kostenlose Telefonnummer 1-800-Goog-411 nach der Telefonnummer eines Geschäftes oder eines Restaurants suchen. Sie nennen den Namen oder geben eine Kategorie, etwa Kino an. Das System sucht dann eine passende Nummer heraus und verbindet den Nutzer mit dem gesuchten Geschäft oder schickt ihm die Information per SMS auf das Mobiltelefon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tareen 27. Nov 2008

Also an und für sich lustig das Ding, aber manchmal spinnt es schon noch ... ich frage...

iphonebesitzer 14. Nov 2008

...Laufe des heutigen 14. November 2008 im App Store kostenlos... jaja, wer lesen kann...

Frickeln ade 14. Nov 2008

Fuer mich haben beide nur Nachteile. Da bleib ich lieber bei meinem Handy...

blah bluuubb 14. Nov 2008

Hat aber bis jetzt noch nicht richtig funktioniert.

Herbert Feuerstein 14. Nov 2008

Google weiss eben auch, welches das bessere System ist ;-)


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /