• IT-Karriere:
  • Services:

Safari 3.2 mit Phishing-Filter schließt Sicherheitslücken

Ein Teil der nun geschlossenen Sicherheitslecks ist seit Monaten bekannt

Safari 3.2 steht ab sofort zum Download bereit und beseitigt insgesamt acht als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken. Angreifer können sie zur Ausführung von Schadcode missbrauchen. Ein Großteil der Fehler ist bereits seit Monaten bekannt, wird aber erst jetzt korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mehrzahl der gefährlichen Sicherheitslecks in Safari betrifft nur die Windows-Variante des Browsers, denn teilweise wurden diese Fehler für die Mac-Plattform bereits korrigiert. Windows-Anwender mussten zwei Monate warten, bis diese bekannten Sicherheitslücken beseitigt wurden. Alle diese Sicherheitslücken können zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden und stellen damit ein hohes Risiko dar.

Inhalt:
  1. Safari 3.2 mit Phishing-Filter schließt Sicherheitslücken
  2. Safari 3.2 mit Phishing-Filter schließt Sicherheitslücken

Mit einem Sicherheitspatch für MacOS wurden Anfang Oktober 2008 zwei Fehler korrigiert, die in der Windows-Ausführung von Safari erst jetzt mit einem Update bedacht werden. In dem einen Fall genügt der Aufruf einer schadhaften Webseite, um Opfer eines Angriffs zu werden, im anderen Fall muss ein Opfer zum Öffnen einer manipulierten Bilddatei verleitet werden.

Mit dem Update für die Windows-Fassung von Safari werden drei weitere Sicherheitslücken geschlossen, die seit September 2008 mit einem MacOS-Patch bei Mac-Nutzern bereits behoben wurden. Alle drei Fehler stecken in den Funktionen zur Bildanzeige, so dass Angreifer schadhaften Code ausführen können, indem sie ein Opfer dazu verleiten, eine manipulierte Bilddatei mit Safari zu öffnen.

Ein sechstes als gefährlich eingestuftes Sicherheitsloch, das nur die Windows-Fassung von Safari betrifft, spielt für Mac-Nutzer keine Rolle. Es kann von Angreifern ausgenutzt werden, indem eine schadhafte Bilddatei verbreitet wird, die dann von einem Opfer mit Safari geöffnet werden muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Safari 3.2 mit Phishing-Filter schließt Sicherheitslücken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

CyberMob 14. Nov 2008

Fallobst!

titrat 14. Nov 2008

Nein - aber es setzen auch nur computeraffine Menschen wie Du und ich den Firefox...

spanther 14. Nov 2008

Troll dich...

dersichdenwolft... 14. Nov 2008

Die brauchen ja gerne mal 7 Jahre, um ne Sicherheitslücke zu stopfen. lol, was für Opfer ;-)

PlonkusMaximus 14. Nov 2008

Das merkt man, wenn man Sie startet ... Und in der Zwischenzeit wird man nicht ständig...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /