Qualcomm stellt PC-Alternative Kayak vor

Neuer Snapdragon-Chip mit zwei Kernen und 1,5 GHz

Mit dem Kayak-PC und einem neuen Snapdragon-Chip will der Chiphersteller Qualcomm im Markt für drahtlose internetfähige Computer mitspielen und eine Alternative zu Netbooks und Nettops mit Intels Atom-Prozessor bieten. Die hochintegrierten Chips bringen UMTS, WLAN, Bluetooth und GPS von Hause aus mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Qualcomm hat mit dem Kayak-PC des Referenzdesign für eine PC-Alternative vorgestellt, die die Lücke zwischen kabelgebundenem Desktop-PC und drahtlosen Internetgeräten schließen soll. Dabei setzt Qualcomm vor allem auf integriertes UMTS mit HSDPA und HSUPA, schließlich zählt das Unternehmen zu den größten Lieferanten für Handychips.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager - Digitaler Arbeitsplatz (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. Expert EFB Platform & Mobile Devices (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Die Geräte sollen Opera als Webbrowser mitbringen und vor allem webbasierte Anwendungen nutzen, die auf dem Server ablaufen und im Browser dargestellt werden. Zudem werden die Geräte einen externen Displayausgang bieten, können mit einer Standardtastatur und -maus bedient und als Musikplayer genutzt werden.

Dabei kommt im Referenzdesign zunächst Qualcomms Mobile Station Modem MSM7xxx zum Einsatz. Später soll es Geräte auf Basis von Qualcomms Snapdragon-Chips geben, die eine deutlich höhere Rechenleistung versprechen.

Das könnte dann der Snapdragon QSD8672 sein, den Qualcomm zugleich vorstellte. Dabei handelt es sich um einen Chip mit zwei Prozessorkernen in ARM-Architektur mit 1,5 GHz Taktfrequenz, der in 45-Nanometer-Technik gefertigt wird. Das "System-on-a-Chip" (SoC) unterstützt zudem HSDPA mit bis zu 28 MBit/s im Downstream und HSUPA mit maximal 11 MBit/s im Upstream, GPS, Bluetooth, WLAN, den US-Fernsehstandard MediaFLO und DVB-H. Das SoC kann HD-Videos in 1080p aufzeichnen und abspielen und Displays mit einer Auflösung von bis zu 1.440 x 900 Pixeln ansteuern.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Darauf basierende Geräte sollen kleiner, leichter und leiser sein als herkömmliche Notebooks und mit einer Akkuladung mehrere Tage durchhalten.

Erste Kayak-PCs sollen vom taiwanischen Hersteller Inventec gefertigt und im ersten Quartal 2009 in Südostasien getestet werden. Erste Muster der neuen CPU Snapdragon QSD8672 will Qualcomm in der zweiten Jahreshälfte 2009 liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ooloi 15. Nov 2008

Mit Intel oder AMD CPUs und Chipsätzen würde das Geräte bestimmt mehrere Minuten durchhalten.

Jetrel 14. Nov 2008

Klar gibts die. Bei eBay gebrauchte Bluetooth Tastaturen für etwa 70 Euro oder neu von...

wargradkacken 14. Nov 2008

guter hinweis



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /