Abo
  • Services:

SD-Card mit WLAN erhält Speicher-Upgrade

WLAN-Modul ist in Eye-Fi integriert

Eye-Fi bietet Speicherkarten im SD-Format an, die mit einem integrierten WLAN-Chip ausgerüstet die Fotos an WLAN-Accesspoints übergeben können. Die Karten sind nun mit bis zu 4 GByte Speicherplatz erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Eye-Fi-Karten können zu rund 25 Webfotodiensten wie Flickr und Yahoo, aber auch Twitter und Apples Datendienst MobileMe Kontakt aufnehmen und ihr Datenmaterial online stellen. In der Webanwendung von Eye-Fi können zudem RSS-Feeds zu den Bildern eingerichtet werden, um Freunde und Verwandte automatisch mit Updates zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München

An bezahlpflichtigen Hotspots, die mit einer Log-in-Seite arbeiten, scheitert Eye-Fi. Die Benutzung ist kostenlos, wobei je nach Zugangsmöglichkeit für den WLAN-Service zusätzliche Kosten anfallen.

Bisher wurden die WLAN-Speicherkarten nur mit einer Kapazität von 2 GByte angeboten. Normale SD-Karten sind längst bei 32 GByte angekommen. Die Eye-Fi-Karte mit 4 GByte kostet 129 US-Dollar und soll in den USA ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

rsrhevlgr 15. Nov 2008

Natürlich brauchst du SDIO wenn du das Ding für WLAN nutzen willst. Ansonsten SDHC. 4gb...

CyberMob 15. Nov 2008

.... diese Kofferkontrolle, ...

josefine 14. Nov 2008

Genau: oder.

DauBasher 14. Nov 2008

Keine Ahnung... vielleicht macht sich ja jemand die Mühe das Handbuch mal anzuschauen...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /