• IT-Karriere:
  • Services:

Bitkom: 2009 kein branchenweiter Einbruch

Software- und Services-Firmen von Krise weniger betroffen

Der Bitkom erwartet für die Informations- und Telekommunikationstechnologiebranche keinen branchenweiten Einbruch, auch nicht im Jahr 2009. Das sagte Verbandschef August-Wilhelm Scheer vor dem 3. Nationalen IT-Gipfel. Immerhin 43 Prozent der Unternehmen korrigieren ihre Umsatzprognosen für das kommende Jahr nach unten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Turbulenzen durch die Finanzkrise halten sich für die ITK-Industrie Deutschlands bislang in Grenzen. Das ergab eine repräsentative Bitkom-Studie vom 13. November 2008, für die in der vergangenen Woche 352 ITK-Unternehmen befragt wurden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte

Hardwarehersteller spüren die Folgen der Krise demnach "unmittelbarer". Softwarehäuser und IT-Dienstleister zeigten sich "vergleichsweise robust", so der Bitkom, der aber traditionell für optimistische Prognosen steht. 72 Prozent der Firmen spürten demnach bislang keine Krisenfolgen. 27 Prozent geben an, dass sie wegen der wirtschaftlichen Großwetterlage weniger umsetzen oder weniger Aufträge bekommen als erwartet. Nur eine knappe Mehrheit der Firmen sieht 2009 keinen Bedarf für eine Senkung der Prognosen. 43 Prozent der Unternehmen korrigieren ihre Umsatzprognosen für das kommende Jahr nach unten.

Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer sagte dazu: "Die aktuelle Phase und der Jahreswechsel werden für einige Unternehmen turbulent". Einen branchenweiten Einbruch soll es aber auch im kommenden Jahr nicht geben. Bei Software und IT-Dienstleistungen erwartet er weiterhin Wachstum, in den meisten anderen Segmenten Umsatzrückgänge. Diese Einbrüche seien aber nicht nur Folge der Finanzkrise, sondern hätten ebenso mit dem anhaltenden, massiven Preiskrieg bei Endgeräten und Telefondiensten zu tun.

75 Prozent der Firmen sehen keinen Anlass für einen Stellenabbau. 14 Prozent überprüfen Neueinstellungen und bei 9 Prozent gibt es einen Einstellungsstopp, heißt es weiter in der Umfrage. In den USA haben bereits die Branchengrößen Cisco, Intel und Dell einen Einstellungsstopp verhängt. In Deutschland legten Dell und SAP die Schaffung neuer Arbeitsplätze zunächst auf Eis, Cisco Deutschland machte dazu noch keine Angaben.

Intel-Sprecher Martin Strobl sagte Golem.de: "Das ist eine weltweite Ankündigung, die auch weltweit gilt." Zwingend zu besetzende Positionen fülle Intel aber trotzdem. "Wir befinden uns aber nicht in einer Einstellungswelle, wo im großen Stile eingestellt wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. (-74%) 15,99€
  3. 25,99€

Alex M. 13. Nov 2008

Ist mir leider etwas entfallen, dass die Bitkom Aussagen so sind wie bei Spongebob der...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /