iPill - Intelligente Pille dosiert Medikamente

Philips entwickelt intelligente Pille für Behandlung vor Ort

Philips hat eine intelligente Pille entwickelt, die Medikamente direkt an einem Krankheitsherd freisetzt. Über einen pH-Sensor stellt die Sonde fest, in welchem Organ sie sich befindet.

Artikel veröffentlicht am ,

Kameras, die der Patient verschluckt und die Bilder aus dem Innern seines Körpers liefern, gibt es schon seit mehreren Jahren. Philips hat nun ein System entwickelt, das Krankheiten vor Ort behandelt.

Stellenmarkt
  1. IT-Betreuer / Benutzerunterstützung (m/w/d)
    Zweckverband Verkehrsverbund Großraum Ingolstadt, VGI, Ingolstadt
  2. (Junior) Software Developer C# / .NET (m/w/d)
    WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim, Würzburg
Detailsuche

iPill (Foto: Philips)
iPill (Foto: Philips)
Intelligente Pille, iPill, haben die Entwickler ihre etwa 1 x 2,5 Zentimeter große Sonde getauft. Neben einem Tank, in dem sie Medikamente transportiert, enthält sie einen Prozessor, der eine Pumpe steuert, eine Batterie auf Silberoxid-Basis sowie Sensoren, die den pH-Wert und die Temperatur messen. Über einen Funkchip kann die Sonde mit einem Computer außerhalb des Körpers kommunizieren.

Die Reise der iPill durch den Körper des Patienten beginnt ganz konventionell, indem der Patient sie herunterschluckt. Auf natürlichem Weg bewegt sie sich nun durch den Verdauungstrakt. Als Navigationssystem dient der Pille der pH-Wert der Umgebung: Im sauren Milieu des Magens ist er niedrig, steigt aber im Darm stetig an. Die pH-Werte im Dünn- und im Dickdarm unterscheiden sich ebenfalls voneinander, so dass die Sonde über den pH-Sensor weiß, in welchem Organ sie sich befindet. So kann die Pumpe die mitgeführten Medikamente genau an der richtigen Stelle freisetzen. Das kann auf einen Schlag geschehen, permanent während der ganzen Reise durch den Körper oder an verschiedenen, vorher bestimmten Stellen. Für die Steuerung ist der Mikroprozessor verantwortlich.

iPill (Bild: Philips)
iPill (Bild: Philips)
Über den Funkchip sendet iPill zudem Daten wie die Temperatur aus den Innereien an einen Computer. Dieser wiederum kann der Sonde wiederum weitere Steuerungsbefehle erteilen. Der Strom, den die Batterie liefert, reiche für den ganzen Durchgang der Pille durch den menschlichen Körper, sagte Steve Klink, Sprecher von Philips Research, Golem.de. Wiederaufladbar ist die Batterie allerdings nicht - das System ist für den Einwegeinsatz gedacht.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Immer mehr Menschen in der westlichen Welt leiden an chronisch-entzündlichen Erkrankungen des Verdauungstraktes wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Es sei zwar möglich, diese medikamentös etwa mit Steroiden zu behandeln, die jedoch in höheren Dosen Nebenwirkungen haben, so Philips. Mit der iPill sei es möglich, die Arzneimittel genau an den Ort der Erkrankung zu bringen. Dadurch könne die Dosierung der Medikamente reduziert werden.

Mit der iPill werde zudem eine neue ganz Behandlungsmethode von Morbus Crohn möglich, erklärte Klink. Gegen die Krankheit sei ein neuer Wirkstoff gefunden worden, der aber im Magen zersetzt werde. Mit der iPill werde es aber möglich sein, das Medikament sicher durch den Magen zu transportieren und erst im Darm freizusetzen.

Neben der iPill entwickelt Philips auch Methoden, um Medikamente über die Blutbahn an einen bestimmten Punkt auszuliefern. Dazu sollen dem Patienten winzige Bläschen von der Größe eines rotes Blutkörperchens injiziert werden, die zur Hälfte mit Sauerstoff, zur Häglfte mit einem Medikament gefüllt sind. Per Ultraschall solle der Arzt ihren Weg durch den Körper verfolgen, so Klink. Seien sie am Ziel angekommen, werden sie zum Platzen gebracht und geben den Wirkstoff frei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Beowolf 13. Nov 2008

wie h-ißt i-gentlich die neue i-ssorte von i-hrmann?

Martin F. 13. Nov 2008

Kauf dir halt einen Monitor mit kleineren Pixeln.

DerMuedeJo... 13. Nov 2008

Was ist Euer Problem ? Man glaubt nicht, was Leute alles runterschlucken..... LOL

Der_müde_Joe 13. Nov 2008

Das heisst iEr....;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /