Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft: Der Lich-König beim Mitternachtsshopping

Verkaufsstart um Mitternacht in Berlin
Verkaufsstart um Mitternacht in Berlin
Die restliche Stunde vor dem Start der Erweiterung verging mit Spielemusik, live vorgetragen von einem Orchester, ein paar freundlichen Sätzen des eigens angereisten Blizzard-Spieldesigners Greg "Ghostcrawler" Street sowie dem Auftritt eines nahezu waschechten Lich Kings auf der mit Trockeneis vollgenebelten Bühne. Dann endlich der Startschuss - aber das, worauf einige Medienvertreter wohl gehofft hatten, blieb aus. Statt sich tumultartig auf die Erweiterung zu stürzen, schlenderten die Spieler eher gemütlich durchs Blitzlichtgewitter, schnappten sich eine oder - selten - mehrere Packungen, gingen brav an die Kassen und verschwanden dann einfach. Kein Wunder: Sie haben zehn herausfordernde neue Levels vor sich.

 

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Todesritter in Aktion
Todesritter in Aktion
Eine kleine Umfrage von Golem.de unter den Spielern ergab, dass sie sich am meisten auf den Levelaufstieg von 70 bis 80 und die neue Klasse der Todesritter freuen. Features wie verbesserte Grafiken und das Erfolgssystem waren entweder schon im veröffentlichten Patch auf Version 3 enthalten oder weniger spannend. Die Todesritter - verfügbar nur für Spieler, die mindestens einen Charakter auf Stufe 55 besitzen - sind in Wrath of the Lich King als weitere Möglichkeit ins Menü der Charaktererstellung integriert. Die dunklen Gesellen sind das böse Gegenstück zum Paladin, in allen Völkern vorhanden und können alle Arten von Rüstung tragen - allerdings keine Schilde und keine Fernkampfwaffen. Sie besitzen ein eigenes, stark instanziertes Startgebiet, "Die Schwarze Festung", in der das Leveln in den ersten Stunden erstaunlich flott vorangeht.

Greg Street, Blizzard
Greg Street, Blizzard
Die Auswirkungen anderer Änderungen zeigen sich erst langfristig. "Wir haben an vielen Klassen etwas geändert", sagte Greg Street im Interview mit Golem.de. "Das Buff- und Debuff-System ist sogar komplett überarbeitet. Wir haben das gemacht, weil wir uns die Struktur eines 25 Mann starken Raids angesehen haben und aus welchen Klassen er besteht. Wir haben gemerkt, dass man etwa einen bestimmten Hexenmeister und alle drei Typen des Schamanen und einen Druiden haben musste. Wir wollten aber, dass alle Klassen Zugang zu Raids bekommen." Als weitere Neuerungen nennt Street unter anderem überarbeitete Grafikelemente, insbesondere die Berge des Kontinents Nordend, die dank weiter programmierter Engine und mehr Erfahrung der Leveldesigner tatsächlich nach Berg aussehen, und nicht mehr wie runde Hügel wie in älteren Gebieten. Aber die kriegen viele Spieler kaum noch zu Gesicht - in den Morgenstunden waren vor allem die Todesritter-Gebiete voll, während im Rest der Welt Azeroth wenig los war.

 World of Warcraft: Der Lich-König beim Mitternachtsshopping
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lacher 28. Nov 2008

LOL Das heißt ich lache! Und ich werde über diesen Artikel solange lachen bis ich vor...

W.Kane 17. Nov 2008

Danke Sandmann, mein Beitrag bezog sich zwar auf Forenorc, aber ich bin froh, dass es...

jenZzz 14. Nov 2008

Wenn auch leider (zumindest in Castrop-Rauxel) ein ziemlich langatmiges und langweiliges...

jenZzz 14. Nov 2008

Da hat dieses Forum einmal etwas Tiefgang (IT-Forenbeiträge für Profis sucht man ja...

nil 14. Nov 2008

Es ist wirklich putzig, die weinerlichen, flehenden Kommentare auf forums.wow-europe.com...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /