• IT-Karriere:
  • Services:

Infineon flüchtet vor Gehaltserhöhungen

Austritt aus Tarifverband der bayerischen Metallarbeitgeber

Der Chiphersteller Infineon ist aus dem Tarifverband der bayerischen Metallarbeitgeber ausgetreten. Damit muss das Unternehmen die von der IG Metall im Pilotbezirk Baden-Württemberg vereinbarte Gehaltserhöhung nicht zahlen. Ziel sei es, die Gehälter der Beschäftigten flexibel an die Schwankungen des Halbleitermarktes anpassen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Infineon Technologies wird mit sofortiger Wirkung aus dem Arbeitgeberverband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM) austreten. Das gab das Unternehmen am Abend des 12. November 2008 in Neubiberg (Landkreis München) bekannt. Wegen der "gegenwärtig angespannten Marktsituation" habe der Vorstand beschlossen, im laufenden Geschäftsjahr, das im September 2009 endet, für Beschäftigte mit Tariflohn "keine Gehaltserhöhungen vorzunehmen".

Stellenmarkt
  1. Herweck AG, Sankt Ingbert
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht", so Finanzvorstand und Arbeitsdirektor Marco Schröter. Ziel des Austritts aus dem VBM sei es, die Gehälter an die zyklischen Überproduktionskrisen des Halbleitermarktes anzupassen.

"In wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten werden nun überdurchschnittliche Gehaltsanpassungen möglich, in schwierigen Situationen kann ein teilweiser oder gänzlicher Verzicht auf Gehaltssteigerungen umgesetzt werden", hieß es weiter.

Aus dem Unternehmen erfuhr Golem.de, dass 6.000 Beschäftigte von den Sparmaßnahmen betroffen sind. Beim fixen Anteil der Vorstandsgehälter ist in Zukunft kein Verzicht auf Erhöhungen geplant. Ihre Bonuszahlungen, die einen großen Teil des Einkommens ausmachen, richten sich nach den schlechten Ergebnissen des Chipherstellers.

Der Austritt Infineons erfolgte an dem Tag, an dem sich Unternehmer und die IG Metall im Pilotbezirk Baden-Württemberg auf eine zweistufige Lohnerhöhung von 2,1 Prozent ab Februar 2009 und weiteren 2,1 Prozent ab Mai 2009 geeinigt hatten. Dazu kommt eine Einmalzahlung für die Monate November 2008 bis Januar 2009 in Höhe von 510 Euro. Circa 600.000 Beschäftigte aus Elektro- und Metallbetrieben waren in den vergangenen zehn Tagen in den Warnstreik getreten, um acht Prozent mehr Lohn durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

rainer haessner 14. Nov 2008

Die Bezahlung im Topmanagement - und nur dort und auch nur in ausgewählten Firmen - ist...

stag3k 14. Nov 2008

Das ist so nicht korrekt. Der jetzige IGM Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 18 Monaten...

Eiertanz 14. Nov 2008

Wenn Chips dadurch gefertigt würden, dass tausende Mitarbeiter morgens mit einem...

Bouncy 13. Nov 2008

hehe, sehr schön, genau den eindruck macht es :)

Der Kaiser 13. Nov 2008

Arschlöcher!


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /