• IT-Karriere:
  • Services:

Intel schockt mit Umsatzwarnung

Umsatz im Weihnachtsquartal soll um 1 Milliarde US-Dollar geringer ausfallen

Der Prozessorhersteller Intel senkt die Umsatzprognose um 1 Milliarde US-Dollar. Schuld daran ist eine signifikant "schwächere Nachfrage", von der alle Produktgruppen betroffen sind. Die Aktie gab nachbörslich um 7 Prozent nach.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip-Weltmarktführer Intel kürzte seine Umsatzprognose für das vierte Quartal um 14 Prozent auf rund 9 Milliarden US-Dollar. Im vorangegangenen dritten Quartal 2008 hatte Intel noch 10,2 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftet, nun rechnet der US-Konzern mit einem Rückgang um 12 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Intels Geschäftsverlauf gilt als Gradmesser für die gesamte Technologiebranche. Nach der Umsatzwarnung wird mit starken Einbrüchen im Weihnachtsgeschäft gerechnet, die auch Microsoft treffen werden. Weitere Branchenunternehmen wie Applied Materials und National Semiconductor erwarten ebenfalls einen Rückgang.

Ein Intel-Sprecher erklärte, das Unternehmen erlebe "einen signifikant schwächeren Umsatz in allen geografische Regionen und Marktsegmenten". Die Spekulations- und Börsenkrise in den USA hat Auswirkungen auf die weltweite Nachfrage: Intel realisiert 80 Prozent seiner Umsätze außerhalb der USA.

Gerätehersteller hätten "stark darauf gesetzt, die Lagerbestände zu räumen". Intel habe einen Einstellungsstopp verhängt, Entlassungen seien aber nicht geplant, hieß es weiter.

Intel aus Santa Clara (Kalifornien) hatte sich im dritten Geschäftsquartal 2008 noch unbeeindruckt von der krisenhaften Entwicklung gezeigt und konnte den Nettogewinn um 12 Prozent steigern. Seither sank die Nachfrage für Computer sowohl im Geschäfts- als auch im Privatkundenbereich. Intel erwartet nun im laufenden vierten Quartal einen Umsatz von 9 Milliarden US-Dollar, plus oder minus 300 Millionen Dollar. Bislang lag die Prognose bei 10,1 bis 10,9 Milliarden US-Dollar. Die Bruttogewinn-Marge werde von 59 auf 55 Prozent fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Intelcompiler 13. Nov 2008

Gestern noch habe ich die Intel Software zur 640-Umgehung weggeworfen! Vor kurzem testete...

Propheeet 13. Nov 2008

...verschoben, deshalb schreibe ich das nochmal: 1 Milliarde Dollar weniger Umsatz, 7...

Rainer Tsuphal 13. Nov 2008

Weiß ich auch nicht. Am besten mal die Nachbörn fragen.

Rainer Tsuphal 13. Nov 2008

Ein Abakus ist kein Rechenschieber, und ein Rechenschieber ist kein Abakus, du...

DerhatRecht 13. Nov 2008

In zwei Wochen kommen schon die ersten Massenentlassungen^^


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /