• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Opterons mit 45 nm: "Shanghai" startet mit 2,7 GHz

Mehr Rechenleistung bei weniger Leistungsaufnahme und höherem Takt

Selten gab sich AMD so selbstbewusst: Mit den ersten hauseigenen Prozessoren mit 45 Nanometern Strukturbreite will man Intel im profitablen Servermarkt wieder Anteile abnehmen. Die neuen Opterons werden bereits ausgeliefert und sollen in allen Bereichen das Debakel mit dem Vorgänger "Barcelona" vergessen machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Serverprozessoren unter dem Namen "Opteron", die schon immer mit integriertem Speichercontroller und 64-bittig ausgeführt sind, konnte AMD in den letzten Jahren Intel in einigen Bereichen einen Marktanteil von 20 Prozent abnehmen. Erst mit der stromsparenden Core-Architektur konnte Intel hier wieder kontern.

Bei AMD verzögerten sich die Opterons mit 65 Nanometer breiten Strukturen (Codename Barcelona) um mindestens sechs Monate, was dem Unternehmen Milliardenverluste einbrachte. Zudem war das Design auch noch von Bugs geplagt, was weitere Verzögerungen nach sich zog.

Unterschiede zwischen Barcelona und Shanghai
Unterschiede zwischen Barcelona und Shanghai
Die neuen Quad-Cores namens "Shanghai" sollen das nun alles richten. AMD verspricht durch die neue Strukturbreite 35 Prozent mehr Rechenleistung bei gleicher Leistungsaufnahme. Das ist vor allem den deutlich gesteigerten Taktfrequenzen zu verdanken. Starteten die Barcelona-Opterons nur mit 2 GHz und erreichten Monate später 2,5 GHz, so liefert AMD die Shanghais nach eigenen Angaben bereits seit einigen Wochen mit bis zu 2,7 GHz aus. Im Idle-Betrieb sollen die neuen Prozessoren sogar 35 Prozent weniger Leistung aufnehmen als ihre Vorgänger.

Smart Fetch spart Strom
Smart Fetch spart Strom
Einer der Tricks dafür ist eine "Smart Fetch" genannte Funktion. Jeder der vier Kerne kann sich selbstständig nahezu vollkommen abschalten. Um die Datenintegrität zu erhalten, werden die Inhalte des L1- und L2-Caches in den L3-Cache geschrieben. Dort können auch andere Kerne auf die Daten des abgeschalteten Kerns zugreifen, ohne den Schläfer zu wecken. Diese im BIOS abschaltbare Funktion soll nur minimale Einbußen in der Rechenleistung bringen, aber insgesamt 21 Prozent Strom einsparen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMDs Opterons mit 45 nm: "Shanghai" startet mit 2,7 GHz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-80%) 7,99€
  4. (-79%) 21,00€

Anonymer Nutzer 13. Nov 2008

Es hält dich keiner davon so viele AMD CPUs zu kaufen wie du tragen kannst ... Ich...

wisserkenner 13. Nov 2008

Ja, leider!

nie (Golem.de) 13. Nov 2008

Laut AMD sollen übrigens alle Boards mit dem 790GX für die 140-Watt-Phenoms wie den 9950...

Klappstuhl 13. Nov 2008

/sign

erm... 13. Nov 2008

Die Titelunterschrift kauf ich euch ab...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /