BeoSound 5 - ungewöhnlicher Audioplayer von Bang & Olufsen

Aluminiumrad und 10,4-Zoll-Display zur Bedienung

Mit dem BeoSound 5 bringt Bang & Olufsen einen neuen stationären Audioplayer mit auffälligem Design auf den Markt. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Bedieneinheit für den BeoMaster 5, auf dem die digitalen Musikdateien und Metadaten gespeichert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

BeoSound 5
BeoSound 5
Der BeoSound 5 kommt in einer ungewöhnlichen Optik daher. Die Bedienung erfolgt über ein großes Aluminiumrad, das direkt neben einem 10,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sitzt. Beim Durchblättern der eigenen Musiksammlung zeigt es die entsprechenden Albumcover. Der dänische Hersteller betont dabei das Zusammenspiel zwischen grafischer Darstellung und mechanischer Bedienung. Auf weitere Elemente verzichtet Bang & Olufsen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (F&E) für Digitalisierung in der Pflege (m/w/d)
    Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Senior Digital Business Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Insgesamt misst der BeoSound 5 30,5 x 19 x 7,5 cm, wiegt 2,95 kg und kann auf einem Ständer im Raum, auf einem Tisch oder direkt an der Wand befestigt werden.

Der BeoSound 5 dient offenbar als Controller für den BeoMaster 5, eine schwarze Serverbox, die sich abseits platzieren lässt und offenbar über USB-Kabel mit dem Abspielgerät verbunden wird. Der Server - im Grunde der eigentliche Player - bietet eine Speicherkapazität von 500 GByte und wird über Ethernet ins heimische Netzwerk eingebunden.

BeoMaster 5
BeoMaster 5
Außerdem bietet der BeoMaster 5 Ausgänge wie Line-Out und S/PDIF für den Anschluss an ein Soundsystem sowie DVI, Komponentenanschluss und S-Video für die Videoausgabe. Hinzu kommen drei USB-Ports, von denen einer für den BeoSound 5 benötigt wird. Das gilt auch für den DVI-D-Port, der ebenfalls vorhanden ist.

Die Funktion "More Of The Same", kurz MOTS, sorgt dafür, dass auf Wunsch zum aktuellen Titel ähnliche Musik abgespielt wird. Dabei kommt ein Algorithmus zum Einsatz, der Parameter wie Rhythmus, Synkopierung, Tonart und Gesangsharmonien berücksichtigt.

Für hohe Musikqualität soll die Unterstützung verlustfreier Musik sorgen. Insgesamt werden die Audioformate WMA, WMA Lossless, MP3, WAV, ASF und AAC unterstützt. Auch Internetradio kann empfangen werden.

Wann und zu welchem Preis der BeoSound 5 zu haben ist, verriet Bang & Olufsen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


menschenkiller... 12. Jan 2009

was bist du für ein däne, die schaffen das schon, schade das die bs5 5000 euro kostet.

Baolu 20. Dez 2008

Endlich jemand, der es versteht. Bang & Olufsen ist eben kein´Sony Ramsch. drahtlos taugt...

DexterF 13. Nov 2008

(Gibt's dazu ne Sprachsteuerung a la Star Trek? :) ) Das wäre nun wirklich mal etwas, das...

KostenloserHinweis 13. Nov 2008

Verpasst wieder einen Trend...

monkman 13. Nov 2008

aber wavs lassen sich nicht taggen, oder? denn so datenbanken wie in amarok/rhythmbox...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Malware, Catan, OHV: Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt
    Malware, Catan, OHV
    Erste Linux-Malware für Windows Subsystem entdeckt

    Sonst noch was? Was am 20. September 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /