• IT-Karriere:
  • Services:

BeoSound 5 - ungewöhnlicher Audioplayer von Bang & Olufsen

Aluminiumrad und 10,4-Zoll-Display zur Bedienung

Mit dem BeoSound 5 bringt Bang & Olufsen einen neuen stationären Audioplayer mit auffälligem Design auf den Markt. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Bedieneinheit für den BeoMaster 5, auf dem die digitalen Musikdateien und Metadaten gespeichert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

BeoSound 5
BeoSound 5
Der BeoSound 5 kommt in einer ungewöhnlichen Optik daher. Die Bedienung erfolgt über ein großes Aluminiumrad, das direkt neben einem 10,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sitzt. Beim Durchblättern der eigenen Musiksammlung zeigt es die entsprechenden Albumcover. Der dänische Hersteller betont dabei das Zusammenspiel zwischen grafischer Darstellung und mechanischer Bedienung. Auf weitere Elemente verzichtet Bang & Olufsen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Insgesamt misst der BeoSound 5 30,5 x 19 x 7,5 cm, wiegt 2,95 kg und kann auf einem Ständer im Raum, auf einem Tisch oder direkt an der Wand befestigt werden.

Der BeoSound 5 dient offenbar als Controller für den BeoMaster 5, eine schwarze Serverbox, die sich abseits platzieren lässt und offenbar über USB-Kabel mit dem Abspielgerät verbunden wird. Der Server - im Grunde der eigentliche Player - bietet eine Speicherkapazität von 500 GByte und wird über Ethernet ins heimische Netzwerk eingebunden.

BeoMaster 5
BeoMaster 5
Außerdem bietet der BeoMaster 5 Ausgänge wie Line-Out und S/PDIF für den Anschluss an ein Soundsystem sowie DVI, Komponentenanschluss und S-Video für die Videoausgabe. Hinzu kommen drei USB-Ports, von denen einer für den BeoSound 5 benötigt wird. Das gilt auch für den DVI-D-Port, der ebenfalls vorhanden ist.

Die Funktion "More Of The Same", kurz MOTS, sorgt dafür, dass auf Wunsch zum aktuellen Titel ähnliche Musik abgespielt wird. Dabei kommt ein Algorithmus zum Einsatz, der Parameter wie Rhythmus, Synkopierung, Tonart und Gesangsharmonien berücksichtigt.

Für hohe Musikqualität soll die Unterstützung verlustfreier Musik sorgen. Insgesamt werden die Audioformate WMA, WMA Lossless, MP3, WAV, ASF und AAC unterstützt. Auch Internetradio kann empfangen werden.

Wann und zu welchem Preis der BeoSound 5 zu haben ist, verriet Bang & Olufsen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

menschenkiller... 12. Jan 2009

was bist du für ein däne, die schaffen das schon, schade das die bs5 5000 euro kostet.

Baolu 20. Dez 2008

Endlich jemand, der es versteht. Bang & Olufsen ist eben kein´Sony Ramsch. drahtlos taugt...

DexterF 13. Nov 2008

(Gibt's dazu ne Sprachsteuerung a la Star Trek? :) ) Das wäre nun wirklich mal etwas, das...

KostenloserHinweis 13. Nov 2008

Verpasst wieder einen Trend...

monkman 13. Nov 2008

aber wavs lassen sich nicht taggen, oder? denn so datenbanken wie in amarok/rhythmbox...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /