• IT-Karriere:
  • Services:

BeoSound 5 - ungewöhnlicher Audioplayer von Bang & Olufsen

Aluminiumrad und 10,4-Zoll-Display zur Bedienung

Mit dem BeoSound 5 bringt Bang & Olufsen einen neuen stationären Audioplayer mit auffälligem Design auf den Markt. Genau genommen handelt es sich dabei um eine Bedieneinheit für den BeoMaster 5, auf dem die digitalen Musikdateien und Metadaten gespeichert sind.

Artikel veröffentlicht am ,

BeoSound 5
BeoSound 5
Der BeoSound 5 kommt in einer ungewöhnlichen Optik daher. Die Bedienung erfolgt über ein großes Aluminiumrad, das direkt neben einem 10,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sitzt. Beim Durchblättern der eigenen Musiksammlung zeigt es die entsprechenden Albumcover. Der dänische Hersteller betont dabei das Zusammenspiel zwischen grafischer Darstellung und mechanischer Bedienung. Auf weitere Elemente verzichtet Bang & Olufsen.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Raum München
  2. ANEDiS GmbH, Berlin

Insgesamt misst der BeoSound 5 30,5 x 19 x 7,5 cm, wiegt 2,95 kg und kann auf einem Ständer im Raum, auf einem Tisch oder direkt an der Wand befestigt werden.

Der BeoSound 5 dient offenbar als Controller für den BeoMaster 5, eine schwarze Serverbox, die sich abseits platzieren lässt und offenbar über USB-Kabel mit dem Abspielgerät verbunden wird. Der Server - im Grunde der eigentliche Player - bietet eine Speicherkapazität von 500 GByte und wird über Ethernet ins heimische Netzwerk eingebunden.

BeoMaster 5
BeoMaster 5
Außerdem bietet der BeoMaster 5 Ausgänge wie Line-Out und S/PDIF für den Anschluss an ein Soundsystem sowie DVI, Komponentenanschluss und S-Video für die Videoausgabe. Hinzu kommen drei USB-Ports, von denen einer für den BeoSound 5 benötigt wird. Das gilt auch für den DVI-D-Port, der ebenfalls vorhanden ist.

Die Funktion "More Of The Same", kurz MOTS, sorgt dafür, dass auf Wunsch zum aktuellen Titel ähnliche Musik abgespielt wird. Dabei kommt ein Algorithmus zum Einsatz, der Parameter wie Rhythmus, Synkopierung, Tonart und Gesangsharmonien berücksichtigt.

Für hohe Musikqualität soll die Unterstützung verlustfreier Musik sorgen. Insgesamt werden die Audioformate WMA, WMA Lossless, MP3, WAV, ASF und AAC unterstützt. Auch Internetradio kann empfangen werden.

Wann und zu welchem Preis der BeoSound 5 zu haben ist, verriet Bang & Olufsen noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 138,98€ (inkl. 20€ Direktabzug - Bestpreis!)
  2. mit 1.649€ Tiefpreis auf Geizhals
  3. Black Wednesday mit bis zu 20 Prozent Rabatt auf Monitore, Mäuse, Controller, Gaming-Seats...
  4. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, 7 Days To Die für 8,99€, Call of Duty...

menschenkiller... 12. Jan 2009

was bist du für ein däne, die schaffen das schon, schade das die bs5 5000 euro kostet.

Baolu 20. Dez 2008

Endlich jemand, der es versteht. Bang & Olufsen ist eben kein´Sony Ramsch. drahtlos taugt...

DexterF 13. Nov 2008

(Gibt's dazu ne Sprachsteuerung a la Star Trek? :) ) Das wäre nun wirklich mal etwas, das...

KostenloserHinweis 13. Nov 2008

Verpasst wieder einen Trend...

monkman 13. Nov 2008

aber wavs lassen sich nicht taggen, oder? denn so datenbanken wie in amarok/rhythmbox...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /